http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Ist "der Stern" kurz vor dem Untergang?
10.02.2015 - 18:38 Uhr
Von Jonathan Hinte,

Philipp Eberlein

und Nicolai Lorenz

Zurzeit läuft im RTL die zwölfte Staffel der Kultshow "Deutschland sucht den Superstar". Nachdem letztes Jahr große Kritik an der Jury ausgeübt wurde, wurde dieses Jahr sehr viel Aufwand betrieben, dass die Jury wieder attraktiver wird. Nun besteht sie aus dem deutschen Schlagersänger Heino (76), dem Poptitan Dieter Bohlen (60) sowie dem Schweizer DJ Antoine (39) und der ehemaligen Gewinnerin der Castingshow "Popstars" Mandy Capristo (24). So soll eine große Spannweite an Zuschauern mobilisiert werden, die Staffel zu verfolgen.

Da die Einschaltquote der letzten Staffel stark sank, sollte eine Änderung her. Die in den letzten Staffeln stattfindenden Liveshows der besten zehn Sänger finden so nicht mehr statt. Die Top Ten gehen nämlich auf Tour in Deutschland und Österreich. Sie gehen nach Ischgl und ins Sauerland. Danach findet das Halbfinale in Leipzig statt und das Finale ist dann in Bremen.

Das Konzert im Sauerland ist bereits ausverkauft. Vielleicht sind auch deshalb die Einschaltquoten in den Castings die besten der vergangenen drei Jahre. Doch ob sich diese Quoten halten werden, ist sehr fraglich. Denn in Befragungen traf Luisa B. (15) auf die Frage, ob sie DSDS verfolge, die Aussage: "Nein, denn es ist niveaulos." Jana Zuber (14), antwortete: "Die können eh nicht singen." Doch Lavinia Bratic (15) bejahte diese Frage mit der Aussage: "Ja, denn es ist witzig, weil die Leute sich zum Affen machen." Auch Ellen Böckendorf (14) antwortete mit den Worten: "Ja, weil es witzig ist, wie Dieter Bohlen alle fertigmacht."

Daraus kann man folgern, dass, wenn überhaupt, das Interesse auf den Castings beruht. Auch die Seriosität lässt zu wünschen übrig. Denn es ist auch oft vorgekommen, dass nicht nach der Leistung bewertet wurde, sondern auch auf Werte, wie zum Beispiel Aussehen oder Hintergrundgeschichte geachtet wurde. Als bestes Beispiel dafür dient Tanja Tischewitsch (25). Sie kam 2014 nur wegen des Aussehens weiter. Doch wenigstens reichte ihre Leistung aus, um im diesjährigen Dschungelcamp den dritten Platz zu erreichen.

Auch sind mittlerweile viele Menschen vom Runtermachen des Poptitans der Kandidaten genervt. So kann man sagen, dass es viele Anzeichen für die baldige Absetzung der Castingshow gibt.

Die Autoren besuchen die Klasse 9b im Markgraf-Ludwig-Gymnasium.

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Noch ist die Vermietung von Waschmaschinen und Bekleidung in Deutschland ein Nischenmarkt. Glauben Sie, dass sich das durchsetzt?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen