http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Alkoholexzesse bei Jugendlichen
26 000 Jugendliche haben sich 2012 bis zum Absturz betrunken. Foto: pr
11.02.2015 - 16:26 Uhr
Von Benedikta Heider

und Julia Brecht

Viele Zehn- bis Sechzehnjährige trinken bis zum Absturz, so dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden. Laut einem Bericht im Spiegel wurden im Jahr 2012 mehr als 26000 Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren wegen Trinkexzessen ins Krankenhaus eingeliefert. Wie eine Studie von 2014 der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) belegt, bleibt der Alkoholkonsum bei Jugendlichen relativ konstant.

Die Folgen von regelmäßigem Trinken können von Leberschäden bis hin zu Gehirnzellenverlust führen. In einem Interview der Süddeutschen Zeitung mit dem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Michael Soyka, sagt dieser, dass der Bereich im Gehirn, der über Persönlichkeit und Kritikvermögen entscheidet, besonders sensibel auf Alkohol reagiert. Außerdem schwinden die Kritikfähigkeit und das Reaktionsvermögen, was zu Unfällen führen kann. Bei kleinen Mengen Alkohol treten meist keine körperlichen Schäden auf, doch wenn man regelmäßig Alkohol zu sich nimmt, ist das Risiko dafür erhöht.

Die Tatsache, dass Kinder im Alter von zehn Jahren schon anfangen Alkohol zu trinken, lässt vermuten, dass auf die Risiken von Alkohol nicht aufmerksam gemacht wurde. Häufig führt auch Gruppenzwang dazu, dass Jugendliche früh mit dem Trinken anfangen. Der Drang zur Coolness und Zugehörigkeit treibt sie dazu. Sie verschaffen sich meist den Alkohol durch volljährige Gruppenmitglieder oder aus dem Elternhaus.

Es gibt aber auch Kampagnen für Jugendliche, die ihnen helfen sollen einen guten Umgang mit Alkohol zu lernen. Ein Beispiel dafür ist die Kampagne "Alkohol? Kenn Dein Limit", die vermitteln soll, dass Alkohol mehr kaputtmacht, als man denkt. Es werden hauptsächlich Bilder benutzt, die darauf aufmerksam machen sollen, was passieren kann, wenn man zu viel Alkohol trinkt. Auf den Bildern werden zwei verschiedene Szenarios mit den gleichen Personen dargestellt. In dem einen haben sie viel und in dem anderen in Maßen Alkohol getrunken. Das Erste soll die zerstörerische Wirkung des Alkohols und was er aus Menschen machen kann zeigen und soll Jugendliche ansprechen. Das Zweite soll zeigen, dass ein Abend auch mit wenig Alkohol Spaß machen kann.

Die Autorinnen sind in der 8a der Klosterschule vom Heiligen Grab.

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Ein Café in Stuttgart untersagt seinen Kunden den Zutritt in Jogginghosen. Wie finden Sie das?

Richtig - Sportkleidung gehört nicht ins Café.
Falsch - das soll jeder selbst entscheiden.
Ist mir egal.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen