http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Apple: Sklavenhaltung und Suizide
Apple: Sklavenhaltung und Suizide
12.02.2015 - 12:19 Uhr
Von Benedikt Schober

Das iPhone ist wohl weltweit bekannt als Symbol des Wohlstandes. Doch wo und unter welchen Arbeitsbedingungen werden sie hergestellt? Ein Reporter des US-Senders abc sendete bei Nightline, dem Nachtjournal des Senders eine Reportage über die Arbeits- und Lebensbedingungen. Die taiwanesische Firma Foxconn produziert die Geräte in China. Sie beschäftigt in China ca. 1,2 Millionen Menschen. Die Firma gewährte ab Februar 2012 nach massiven Streiks der Belegschaft eine Lohnerhöhung von ca. 20 %. Ein einfacher Arbeiter verdient umgerechnet 215-263 Euro im Monat. Zum Vergleich, ein aktuelles iPhone 6 kostet zurzeit ca. 800€.

Die Arbeitszeit beträgt momentan ca. 10-12 Stunden pro Tag, bei einer 6-Tage Woche. Das verstößt gegen das eigentlich so lockere Arbeitsgesetz in China. Die Arbeit ist monoton, die Arbeitsbedingungen entsprechen militärischem Drill und die Arbeiter leben in heruntergekommenen Wohngebieten.

Im Jahr 2010 kam es aufgrund der schlechten Arbeitsbedingungen zu einem Aufstand der Arbeiter und zu 13 Selbstmorden. Jedes Jahr steigt die Zahl der Selbstmorde an. Darum geht es auch im Buch "iSlaves". Doch was sagt Apple dazu? Der Chef von Apple Tim Cooke zeigt sich von all den Vorwürfen unbeeindruckt, Apple sei in einer Organisation namens FLA (Fair Labor Association), die sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzt, außerdem stellt Foxconn auch Mediengeräte für andere Firmen her.

Apple versteuert einen Großteil seiner Gewinne in Steueroasen wie der Schweiz oder Luxemburg. Der Steuersatz liegt bei rund 2 %. Das Barvermögen der Firma liegt bei ungefähr 178 Milliarden US-Dollar. Das Geld liegt nicht in den USA sondern ist in diesen Steueroasen angelegt. Um Steuern zu sparen wird dieses Vermögen nicht angetastet, viel mehr nimmt Apple Anleihen auf um Geld zu verdienen. Seit dem April 2013 hat Apple ca. 32,5 Milliarden US-Dollar mit Anleihen verdient.

Wäre in Anbetracht der riesigen Vermögenslage eine angemessene Bezahlung der chinesischen Arbeiter nicht angebracht? Sollten Steuerschlupflöscher nicht geschlossen werden damit die Allgemeinheit, also du und ich auch von dem Gewinn teilhaben können? Nicht durch Barauszahlung an den Einzelnen, sondern durch Steuermehreinnahmen die der Staat dann in Bildung, Verkehr, öffentliche Sicherheit etc. investieren kann.

Der Autor besucht die Klasse 9a im Pädagogium.

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Für eine Mehrheit der Deutschen ist Armut ein großes gesellschaftliches Problem. Glauben Sie, dass die Kluft zwischen Arm und Reich größer wird?

Ja.
Nein.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen