http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Trumps Einreiseverbot ist unfair
Trumps Einreiseverbot ist unfair
01.03.2017 - 11:15 Uhr
Ein Kommentar von Nick Hoge, Simon Bertram, Luis Taafel und Maxi Reiche

Der amerikanische Präsident Donald Trump wollte in den Vereinigten Staaten ein Einreiseverbot für Menschen aus folgenden Ländern einführen: Irak, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen, Sudan und Iran. Aber warum? Sollte nicht jeder gleichberechtigt werden? Unserer Meinung nach ist das Einreiseverbot nicht fair!

Donald Trump wollte dieses Einreiseverbot zur Sicherheit seines Landes einführen. Er argumentierte dabei hauptsächlich mit dem Terroranschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001. Jedoch befindet sich Saudi-Arabien nicht auf Trumps Einreiseverbotsliste, obwohl 15 der Flugzeugentführer vom 11. September 2001 aus Saudi-Arabien stammen. Unserer Meinung nach wäre Saudi-Arabien nicht vom Einreiseverbot betroffen, da die Vereinigten Staaten von Amerika sehr gute Wirtschaftsbeziehungen mit Saudi-Arabien unterhalten.

Würde Trump Saudi-Arabien auf die Liste setzen, würde es zum Konflikt zwischen den beiden Ländern kommen und Amerika würde einen seiner wichtigsten Erdöllieferanten verlieren. Dies würde sicherlich Amerikas Wirtschaft nicht stärken. Hat Trump also aus diesem Grund Saudi-Arabien nicht auf seine Liste gesetzt oder gibt es einen anderen Grund?

Ebenfalls wäre das Einreiseverbot nicht fair, da jeder Mensch gleichberechtigt sein sollte. Schließlich ist ja nicht jeder Mensch, der aus einem dieser Länder stammt, ein Terrorist. Wenn Trump zur Sicherheit seines Landes ein Einreiseverbot einführen wollte, hätte er alle Länder auf seine Liste setzen müssen. Beispielsweise könnte auch ein Deutscher einen Anschlag in den USA verüben. Außerdem würde das Einreiseverbot auch für Menschen gelten, die nur einen Pass der sich auf der Liste befindenden Länder besitzen. Enissa Amani, eine deutsche Entertainerin, wäre ebenfalls von Trumps Einreiseverbot betroffen. Sie besitzt einen iranischen Pass, jedoch ist sie eine deutsche Staatsbürgerin. Menschen wie Enissa Amani würden durch Trumps Einreiseverbot nicht mehr in die USA gelangen. Daher wäre Trumps Einreiseverbot sehr unfair.

Menschen, die also in Deutschland leben und einen iranischen Pass besitzen, könnten zum Beispiel Verwandte in den Vereinigten Staaten nicht mehr besuchen.

Zudem löste Trumps Einreiseverbot heftige und viele Proteste in den USA, aber auch in den anderen Ländern aus. Dies führte zu großen Unruhen innerhalb des Landes, was gleichzeitig auch die Sicherheit des Landes schwächte.

Aus diesen Gründen sind wir gegen Trumps Einreiseverbot, da es auf der einen Seite sehr unfair ist und Nachteile für Amerika und die betroffenen Länder mit sich bringt und auf der anderen Seite unserer Meinung nach relativ schlecht begründet ist.

Die Autoren besuchen die Klasse 8e des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums Rastatt.

BeiträgeBeitrag schreiben 
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Temperaturen klettern laut Vorhersage im Laufe der Woche auf 16 Grad. Machen Ihnen die Temperaturschwankungen zu schaffen?

Ja.
Nein.
Ab und zu.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen