https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
"Manche Fälle gehen einem nah"
'Manche Fälle gehen einem nah'
11.03.2019 - 17:22 Uhr
Bühl - Teamfähig, belastbar und auch sportlich: Diese Voraussetzungen sollte ein Polizist mitbringen. Das meint Patrick Ludwig, Hauptkommissar beim Bühler Polizeirevier. Im Interview mit Alicia Ludwig und Maxine Wey, Schülerinnen der Klasse 9c des Windeck-Gymnasiums sprach er über seinen Alltag.



BT: Herr Ludwig, Sie sind Polizeibeamter. Erzählen sie uns etwas darüber.

Patrick Ludwig: Ich bin Polizeibeamter beim Polizeirevier in Bühl. Dort arbeite ich als Hauptkommissar im Schichtdienst und habe die Funktion des Dienstgruppenführers.

BT: Wie sieht ein typischer Alltag bei Ihnen aus?

Ludwig: Bei Dienstbeginn informiere ich mich zunächst über die bisherigen Geschehnisse des Tages und die noch offenen Einsätze. Zu den Aufgaben im Streifendienst gehören die Bearbeitung von Verkehrsunfällen, Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Bei besonders schweren Delikten wie Kapitalverbrechen oder tödlichen Verkehrsunfällen führen wir den sogenannten "ersten Angriff" durch. Das heißt, dass wir bis zur Übernahme der Sachbearbeitung durch die Fachdienststelle - zum Beispiel die Kriminalpolizei - die ersten unaufschiebbaren Maßnahmen treffen. Zudem fahren wir Streife, das heißt, dass wir in unserem Revierbereich nach dem Rechten sehen und so auch bei der Bevölkerung für Sicherheit sorgen. Darüber hinaus werden wir auch bei Demonstrationen, Fußballspielen oder Umzügen eingesetzt.

BT: Verbringen Sie mehr Zeit im Büro oder sind sie öfter auf Streife?

Ludwig: Zu meinen Aufgaben gehört es unter anderem, gemeldete Sachverhalte zu bewerten und diese dann als Aufträge den Streifenbesatzungen zuzuweisen, Einsätze zu leiten sowie die Verwaltung der ganzen Dienstgruppe zu erledigen. Somit verbringe ich den Großteil meiner Arbeitszeit im Büro. Manchmal bin ich aber auch selbst gerne auf Streife.

BT: Wie viele Stunden arbeiten sie normalerweise in der Woche?

Ludwig: Bei der Polizei haben wir eine 41-Stunden-Woche. Im Schichtdienst arbeite ich in einem festen Rhythmus zu allen Tageszeiten und auch an Sonn- und Feiertagen. Zudem fallen dann meistens noch Überstunden an.

BT: Gibt es zurzeit viele Auszubildende bei der Polizei?

Ludwig: Momentan werden jedes Jahr sehr viele Auszubildende bei der Polizei eingestellt, da in den nächsten Jahren viele Polizeibeamte in Pension gehen. Man hat die Möglichkeit, bei der Polizei im mittleren Dienst anzufangen. Herfür benötigt man mindestens einen guten Realschulabschluss. Um direkt in den gehobenen Polizeidienst eingestellt zu werden, benötigt man mindestens eine gute Fachhochschulreife oder ein gutes Abitur. Die Auszubildenden müssen neben der Schule ein Praktikum, das bis zu einem Jahr dauern kann, auf einer Polizeidienststelle absolvieren.

BT: Welche Fähigkeiten müssen vorhanden sein, um angenommen zu werden?

Ludwig: Je nachdem, in welchen Bereich es gehen soll, muss man teamfähig, leistungsbereit, belastbar, sportlich sein und über ein gute Urteils- und Reaktionsvermögen verfügen.

BT: Gehen ihnen manche Fälle nahe?

Ludwig: Es gab über die Jahre immer wieder Vorfälle, die einem persönlich nahegegangen sind. Gerade Unglücksfälle, an denen Kinder beteiligt sind, schwere Verkehrsunfälle oder Mord-/Totschlagsdelikte behält man lange im Gedächtnis.

Die Autorinnen besuchen die Klasse 9c des Bühler Windeck-Gymnasiums

BeiträgeBeitrag schreiben 
Umfrage

Viele Bürger empfinden die Verwaltungssprache als zu kompliziert. Würden auch Sie sich einfachere Formulierungen auf Ämtern wünschen?

Ja, oft.
Ja, manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz