https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Artikel 13: Ende der Internetfreiheit?
Artikel 13: Ende der Internetfreiheit?
14.03.2019 - 15:45 Uhr
Von Linus Simeon und Marcel Schneider

Baden-Baden - Am 13. Februar hat der EU-Rat, die Europäische Kommission und das EU-Parlament, über den Artikel 13 abgestimmt. Bei dem Artikel 13 handelt es sich um ein Gesetz, welches das Urheberrecht auf Internetseiten wie YouTube, Facebook, Twitter schützen soll. Worin liegt jedoch die Problematik?

Die Problematik in diesem Thema liegt allerdings darin, dass selbst Axel Voss (CDU), der das ganze ins Rollen gebracht hat, sich selbst öffentlich dazu geäußert hat und meinte: "... die praktische Frage bleibt immer", was im Klartext heißt, dass er zwar den Artikel vorgeschlagen hat, aber selbst nicht weiß, wie man es umsetzen soll. Außerdem besteht das Problem, dass jede Internetseite, die älter als drei Jahre alt ist, mehr als 5 Millionen Besucher im Monat hat und mehr als 10 Millionen Dollar im Jahr verdient, gezwungen wird, einen sogenannten Uploadfilter in die Internetseite einzubauen. Dieser Uploadfilter soll alle Verstöße gegen Artikel 13 oder andere Gesetze herausfiltern. Das Problem dabei ist aber, dass Seiten wie YouTube schon 60 Millionen Dollar in ihren Uploadfilter investiert haben, aber trotzdem funktioniert er nicht ansatzweise so gut wie gedacht beziehungsweise so wie es sich die Politiker vorstellen. Er erkennt zum Beispiel nicht, ob ein Verstoß vorliegt oder ob sich der Produzent auf das Zitatrecht bezieht. Das bedeutet nicht, dass jede Internetseite, die die oben genannten Bedingungen erfüllt, so viel investieren muss, aber er sollte sehr gut funktionieren und daran werden die "kleineren" Internetseiten finanziell wohl oder übel zerbrechen. Viele YouTuber und Unternehmen, unter denen auch das Milliarden-Unternehmen Bertelsmann dazu gehört, wehren sich gegen Artikel 13 in Form von Demonstrationen und E-Mails an die betroffenen Europaabgeordneten. Zudem kommt, dass es ein Verstoß gegen die Internetfreiheit ist. Man darf nichts mehr öffentlich im Internet hochladen, ohne Einschränkungen zu haben. Diese Einschränkungen können die Löschung des Posts oder sogar die Sperrung des kompletten Benutzerkontos sein. Das Thema ist noch nicht ganz ausgereift und wird uns in den nächsten Wochen noch weiter beschäftigen.

Die Autoren besuchen die Klasse 9b des Markgraf-Ludwig-Gymnasiums.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz