http://www.spk-bbg.de
Gegen Umweltverschmutzung etwas unternehmen
20.03.2019 - 10:20 Uhr
Von Katharina Orth

Baden-Baden - Genau jetzt, da sich der Zustand der Erde rasant verschlechtert, wird die Menschheit plötzlich aufmerksam. Schon 1913 fand in Bern die erste internationale Konferenz für den Naturschutz statt. Dort erkannten sie, dass viele Tiere und Pflanzenarten vor dem Aussterben bedroht sind und dass der Mensch die Natur langsam zerstört, jedoch hat sich bis jetzt der Zustand der Umwelt bei Weitem nicht verbessert eher verschlechtert.





Die Lage ist noch viel strapazierter als zuvor, das Ökosystem Erde ist gefährdet. Hätte man in den vergangenen Jahrhunderten die Situation ernster genommen und reagiert, müsste man sich jetzt nicht um eine Welt kümmern, die von Menschen zerstört wird.

Die Klimaerwärmung wird von Menschen durch die die ständigen CO 2 -Ausstöße verursacht. Man sollte lieber mit dem Rad fahren, zu Fuß gehen oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen, als mit dem Auto die Luft zu verschmutzten. Unter anderem sollte man viel mehr versuchen, Papiertüten zu nutzen als die lästigen Plastikverpackungen. Papier kann recycelt werden, Plastik eher weniger.

Um so schlimmer ist es, wenn dieses dann im Meer landet. Über eine Millionen Tiere sterben jährlich am Plastikmüll in den Ozeanen. Eine andere Möglichkeit wäre es, gleich in einen ,,Unverpackt-Laden'' zu gehen.

Jeder sollte wenigstens eine Kleinigkeit dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Denn jede Kleinigkeit ist ein kleiner aber erfolgreicher Fortschritt zum Ziel. International sowie national muss jedes Land etwas dazu beitragen.

Besonders Schwellenländern fällt es nicht leicht, sich zu entwickeln, sie haben starke Probleme durch die Umweltverschmutzung. In Pakistan sterben 1,8 Millionen Menschen durch verseuchtes Wasser, durch Luftverschmutzung weltweit jährlich rund 6,5 Millionen Menschen. Das sind erschreckende Zahlen. Es hängt von uns ab, wie wir in der Zukunft weiter leben wollen. Nur durch Zusammenarbeit kann etwas bewegt werden.

Die Autorin besucht die Klasse 9a des Pädagogiums Baden-Baden .

BeiträgeBeitrag schreiben 
Umfrage

In immer mehr Freibädern müssen Sicherheitsdienste für Ordnung sorgen. Fühlen Sie sich dort unsicherer als früher?

Ja.
Nein.
Ich gehe in kein Freibad.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz