Einblick in mögliches Berufsfeld

Jonas Kunstein (orangefarbenes T-Shirt) macht das Training mit seinen Leichtathletik-Kids viel Spaß.  Foto: pr

Von Camie Fischer

Baden-Baden - Der 18-jährige Jonas Kunstein absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Sportring Yburg in Steinbach. Damit will er herauszufinden, ob er beruflich mit Kindern arbeiten möchte und Einblick in seine mögliche spätere Berufswelt erlangen.

Kunstein entschied sich relativ spontan für das Freiwillige Soziale Jahr, denn er war im Winter vor seinem Abitur noch unschlüssig, was er nach seinem Abschluss machen will. Da er selbst in Mannheim aktiv Sport trieb, konnte er sich vorstellen, ein FSJ im sportlichen Bereich anzutreten. Als geübter Trainer wusste Kunstein zudem, dass ihm die Arbeit mit Kindern liegt. Durch seine Aktivitäten im Mannheimer Leichtathletikverein wurde er von einer Nachwuchstrainerin auf die Stelle des Freiwilligen Sozialen Jahres in Steinbach hingewiesen.

Jeden Morgen ist Kunstein schon früh unterwegs, da sein FSJ eine Kombination aus Schule und Verein bietet. Sein Tag beginnt mit Frühsport, dann darf er beim normalen Sportunterricht in den Grundschulen Steinbach, Varnhalt und Neuweier zuschauen. Nachmittags hilft er beim Kinderschwimmen und Kinderturnen und abends trainiert er die Kinder der U14 in der Sportart Leichtathletik.

Durch das Freiwillige Soziale Jahr wollte er neue Kompetenzen erlangen, sich im Umgang mit Kindern weiterbilden und außerdem herausfinden, ob er in seinem späteren Beruf etwas mit Kindern machen möchte. Seine Erwartung, dass er langsam in das Freiwillige Soziale Jahr eingeführt wird, wurde voll und ganz erfüllt. Auf seinen Wunsch hin darf er mittlerweile selbst Unterricht vorbereiten und durchführen. Zwar unter Beaufsichtigung der Lehrer, doch für Kunstein war das Unterrichten schon eine große Erfahrung.

Zudem hat er durch die vielen, mit den Kindern verbrachten Stunden, auch eine neue Erkenntnis erlangt. Denn nun weiß er, dass ihm nicht nur das Trainieren, sondern auch das Unterrichten von Kindern Freude bereitet. Das hilft ihm dabei, sich über seine berufliche Zukunft als Lehrer im Klaren zu werden. Er würde jedem ein Freiwilliges Soziales Jahr empfehlen, der sich noch nicht sicher ist, was er später machen will. Außerdem kann man ein Freiwilliges Soziales Jahr nicht nur in der Kombination Verein und Schule, sondern auch in vielen anderen Einrichtungen wie zum Beispiel Kindergärten absolvieren.

Die Autorin besucht die Klasse 8a der Klosterschule vom heiligen Grab.

zurück