Kleine mit wichtiger Stimme

Kleine mit wichtiger Stimme

Von Carl Hempel

Baden-Baden - Sie campen in Zelten beim Weltwirtschaftsforum in Davos, klettern auf Bäume, nehmen an Klimakonferenzen teil und sprechen vor der Weltöffentlichkeit. Die Rede ist von jungen Umweltaktivisten, die es sich schon in jungen Jahren zur Aufgabe gemacht haben, die Welt wachzurütteln, um den Planeten zu retten.

Severn Cullis-Suzuki, eine kanadische Umweltaktivistin, hat 1992 bereits mit zwölf Jahren die Welt zum Schweigen gebracht, als sie in einer 6-minütigen eindrucksvollen und berührenden Rede zur ersten Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro die ungehemmte Ausbeutung unseres Planeten zulasten zukünftiger Generationen anprangerte. Auch heute engagiert sich die jetzt 40-Jährige mit Vorträgen, in Organisationen oder als Autorin von Büchern gegen die Ausbeutung der Erde.

Der amerikanische Umweltaktivist indianischer Abstammung, Xiuhtezcatl Martinez, hat bereits 2015 im Alter von 15 Jahren vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen über Umweltpolitik gesprochen und sofortige Klimaschutzmaßnahmen gefordert. Im selben Jahr hat er mit jungen Musikern aus der ganzen Welt selbst produzierte Musik als Inspiration für die Verhandlungen über die Klimaänderungen bei den Vereinten Nationen eingereicht. Er ist Jugenddirektor von Earth Guardians, einer weltweiten Naturschutzorganisation und hat ebenfalls 2015 mit 21 weiteren Jugendlichen Klage gegen die US-Bundesregierung eingereicht. Sie beklagen, dass die Bundesregierung ihr Recht auf Leben, Freiheit und Eigentum bestreitet, indem sie den Klimawandel ignoriert. Die Kläger sind zwischen neun und 20 Jahre alt. Im Jahr 2018 reichte Martinez mit 13 anderen Jugendlichen eine weitere Klage gegen die Staatsregierung von Washington ein.

Zur Zeit in aller Munde ist die 15-jährige Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg, eine schwedische Klimaschutzaktivistin, die sich international für eine konsequente Klimapolitik einsetzt. Als Kind hat sie bereits mit der Energieeinsparung im Elternhaus begonnen und die Beleuchtung ausgeschaltet. Sie hat sich geweigert zu fliegen und hat entschieden, sich vegan zu ernähren. Greta Thunberg hat den Schulstreik für das Klima erfunden, der inzwischen zur Bewegung "Fridays For Future" geworden ist. Mit ihrem Streik möchte sie die Einhaltung des Klimaübereinkommens von Paris erreichen. Greta wird bereits die Galionsfigur der Klimaschutzbewegung genannt und wurde von der Zeitschrift Time in die Liste der einflussreichsten Teenager des Jahres 2018 aufgenommen.

Der Autor besucht die Klasse 8c der Klosterschule vom Heiligen Grab.

zurück