Richling blickt ins Jahr 2084
Richling blickt ins Jahr 2084
Rastatt (red) - Der schwäbische Kabarettist Mathias Richling (Foto: Veranstalter) kommt mit seinem neuen Programm, das im Oktober 2017 in Berlin uraufgeführt wurde, am Freitag, 8. Dezember, nach Rastatt.

Die neue Richling-Show sei ebenso zukunftsweisend wie vergangenheitsbewältigend, heißt es in einer Pressemitteilung. "Unser reales Leben und sein virtuelles vielfach verschlüsseltes Abbild sind Thema des brandaktuellen neuesten Programms. Dabei ist natürlich nicht nur das gesamte Führungs-Personal des Deutschland-Konzerns. Selbstverständlich werden auch die selbstherrlich regierenden Herren Donald Trump, Wladimir Putin und Recep Erdogan nicht verschont", informieren die Veranstalter.

Niemand aus Politik und Show soll verschont bleiben. "Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf ein Gesicht tritt. Unaufhörlich", schreibt George Orwell in seinem Roman "1984". Orwells literarische Utopie sei längst von der politischen Realität überholt worden, etwa in Bezug auf den Überwachungsstaat. Big Brother schreckt heute niemanden mehr, er ist zur TV-Unterhaltung verniedlicht worden. Zeit also, sich mit 2084 zu beschäftigen. Das neue Programm von Mathias Richling will nicht "science fictional" sein: Es spiegele - dramatisch genug - die Zukunft im Heute wider.

Die Richling-Show beginnt um 20 Uhr.

Foto: Veranstalter