Schon im kommenden Sommer an den "Murgstrand"?
Das Jugend- und Familienzentrum (blaues Haus) liegt an der Grenze zwischen Gaggenau und Bad Rotenfels. Dort soll der Murgstrand entstehen. Foto: Lauser
Gaggenau (tom) - Strandleben an der Murg? Das soll keine Zukunftsmusik sein. Der Verein Kindgenau hat ganz konkrete Vorstellungen, wie das Murgvorland beim Jugend- und Familienzentrum (Jufaz) künftig während der Sommermonate aufgewertet werden soll. Der "Murgstrand" werde insbesondere dazu dienen, das Jufaz-Angebot zu erweitern, erläutert Dirk Böhmer.

Ballspiele oder Kanufahrten nennt der Kindgenau-Vorsitzende; auch ein Sonnenbad am Murggestade werde sicherlich nicht verboten sein. "Schließlich gibt es in der Kernstadt derzeit keine Möglichkeit, im Freien zu baden", verweist Böhmer auf das Waldseebad, das nach dem geplanten Umbau frühestens 2020 wieder eröffnen wird.

Bei Kindgenau hofft man, dass der Murgstrand schon im Sommer 2019 in Betrieb gehen kann. Derzeit wartet der Verein auf ein hydraulisches Gutachten. Sobald das vorliegt, könne man mit den Planungen fortfahren. Diese seien in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung schon weit vorangeschritten. Eine Treppe aus Metall soll den Zugang vom Damm hinunter aufs Vorland ermöglichen.

Durch den Murgstrand soll die durchgängige Begehbarkeit des Murgufers nicht behindert werden. "Im Einklang mit den Hundebesitzern" wolle man das Projekt realisieren. Bekanntlich ist das Murgufer beliebte Gassi-Strecke für Gaggenauer.

Foto: Lauser