PFC: Gärten vorsorglich mit Trink- oder Regenwasser bewässern
PFC: Gärten vorsorglich mit Trink- oder Regenwasser bewässern
Rastatt (red) - Aktuellen Berechnungen und Messungen zufolge weisen auch Böden und Brunnen in Niederbühl, Rauental und der Münchfeldsiedlung PFC-Verunreinigungen auf. Das Landratsamt Rastatt empfiehlt den Bürgern der beiden Ortsteile und der Münchfeldsiedlung deshalb, ihre Gärten nicht mit Grundwasser zu gießen.

Zur Bewässerung sollte vorsorglich Trink- oder Regenwasser verwendet werden. "Teilweise sind diese offenbar von den betroffenen landwirtschaftlichen Flächen über Versickerung und die Strömungsrichtung des Grundwassers in die Ortsteile gelangt", teilte die Stadt Rastatt am Montag mit.

Die PFC-Geschäftsstelle im Umweltamt des Landratsamts hatte die Stadt Rastatt informiert, dass neuere Berechnungen des Grundwassermodells und vereinzelte erhöhte Werte in Brunnen ein solches vorsorgliches Handeln beim Bewässern sinnvoll erscheinen lassen. Anlass zur Sorge bestehe jedoch nicht, betont das Landratsamt.

Infoveranstaltung geplant

Das Landratsamt kündigt an, die Bürger in Kürze zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung zu dem Thema einzuladen. Für aktuelle Fragen rund um die belasteten Böden und Brunnen steht die PFC-Geschäftsstelle im Umweltamt des Landratsamtes zur Verfügung: Reiner Söhlmann, Telefon (0 72 22) 3 81 42 45 oder E-Mail r.soehlmann@landkreis-rastatt.de.

Symbolfoto: dpa