Pokalspiel: Polizei will konsequent durchgreifen
Pokalspiel: Polizei will konsequent durchgreifen
Karlsruhe (red) - Die Partie des Karlsruhers SC gegen den SV Waldhof Mannheim im BFV-Pokal im Wildpark ist als Hochrisikospiel eingestuft worden. Die Polizei rechnet am Mittwoch mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rund um das Stadion und wendet sich mit Fanbriefen an die Anhänger beider Vereine.

Wie die Karlsruher Polizei mitteilte, wurde die Partie als sogenanntes high-risk-Spiel eingestuft, da die Fanlager als verfeindet gelten. Die Polizei wird deshalb die Fans strikt voneinander trennen, um Konfrontationen vorzubeugen. Zudem besteht im und rund um das Wildparkstadion ein absolutes Alkoholverkaufsverbot.

Rund um das Stadion werden erneut Anti-Konflikt-Teams im Einsatz sein, die durch eine gelbe Warnweste mit entsprechender Aufschrift auf dem Rücken erkennbar sind. "Auch wenn sportliche Rivalität zum Fußball dazugehört, darf diese nicht in gewalttätige Aktionen oder Randale innerhalb oder außerhalb des Stadions ausarten. Wir werden bei Auseinandersetzungen zwischen den Fanlagern, aber auch gegenüber Polizeibeamten konsequent durchgreifen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass das Vermummen oder Abbrennen von Pyrotechnik verboten ist", so Polizei-Einsatzleiter Lutz Schönthal.

Adenauerring komplett gesperrt

Da die Anreisephase zum Spiel in die Zeiten des Feierabendverkehrs fällt, wird mit erheblichen Verkehrsbehinderungen im Karlsruher Stadtgebiet zu rechnen sein. Hinzu kommt eine Baustelle auf dem Adenauerring zwischen Stadion und Durlacher Tor. Ab 15.30 Uhr und bis zum Ende der Abreisephase wird der Adenauerring auf Höhe des Stadions für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt sein. Die Heimfans werden gebeten, bei der Anreise den Adenauerring von westlicher Seite her (Mühlburger Tor) zu befahren. Die Gäste aus Mannheim sollen über die Theodor-Heuss-Allee anfahren. "Am besten, Sie verzichten ganz auf das Auto und nutzen öffentliche Verkehrsmittel", rät die Polizei. Zum Ende des Spiels wird die Sperrung des Adenauerrings auch auf den Fußgängerverkehr ausgeweitet. So sollen die Fangruppen auf Distanz gehalten werden. Die mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereisten KSC-Fans sollten dann den Weg durch den Schlossgarten zu den Straßenbahnhaltestellen "Marktplatz" und "Kronenplatz" nehmen. Archivfoto: dpa