"Rastatter Rätsel" wird repariert
'Rastatter Rätsel' wird repariert
Rastatt (red) - Es tut sich was am Rastatter Rätsel: Das durch ein Auto beschädigte Kunstwerk am Museumstor in Rastatt wird repariert. Am Dienstag wurde laut Stadtverwaltung das Pflaster rund um Skulpturen herausgenommen, um die Befestigungspunkte auf den Fundamenten freizulegen.

Am Mittwochvormittag wird der Künstler des Rastatter Rätsels, Jürgen Görtz, zusammen mit einer Gießerei die Skulpturen abbauen und abtransportieren. Diese müssen dann in der Gießerei zunächst gereinigt und auf Rissbildung untersucht werden. Im Anschluss werden die zerstörten Teilelemente rekonstruiert, aus Bronze neu gefertigt, eingesetzt und schließlich farblich angepasst und patiniert.

Danach können die Elemente zurück an den ursprünglichen Standort transportiert und wieder aufgestellt werden. Repariert werden außerdem die Zu- und Abwasserleitungen, die ebenfalls durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogen wurden. Wann das Rastatter Rätsel wieder aufgebaut wird, steht noch nicht fest. Aus Sicherheitsgründen wird die aufgegrabene Fläche vorübergehend verfüllt.

Der Brunnen am Museumstor war in der Nacht auf den 26. Januar beschädigt worden, nachdem ein Autofahrer auf der Flucht vor der Polizei mit den Kunstwerken kollidierte. Letztlich gelang den Beamten die vorläufige Festnahme des 28-Jährigen, der zunächst noch zu Fuß flüchten wollte.

Foto: Stadt