Langer Rückstau nach Unfall auf A5
Langer Rückstau nach Unfall auf A5
Karlsruhe (red) - Die A5 ist am Dienstagnachmittag nach einem Auffahrunfall zwischen den Anschlussstellen Ettlingen und Karlsruhe-Süd gesperrt worden. Gegen 14.35 Uhr waren in Fahrtrichtung Süden zwei Pkw zusammengestoßen, wobei der vorausfahrende Pkw einen Anhänger mit sich zog, auf dem sich ein weiterer Wagen befand. Mittlerweile ist die Sperrung wieder aufgehoben.

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, fuhr ein 51-Jähriger gegen 14.35 Uhr auf einen vorausfahrenden Pkw mit Anhänger auf. Auf dem Anhänger befand sich ein weiteres Auto. Durch die Kollission geriet der Anhänger nach ersten Erkenntnissen ins Schleudern und überschlug sich. Der Wagen, der den Anhänger zog, kam schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Liegen. Der mutmaßliche Unfallverursacher wurde durch den Zusammenstoß auf die Leitplanke nach rechts abgewiesen und kam dort zum Stillstand. Somit blockierten die am Unfall beteiligten Fahrzeuge die komplette Breite der Autobahn. Diese musste deshalb gesperrt werden.

Kilometerlanger Rückstau

Gegen 15.25 Uhr befanden sich die Abschleppfahrzeuge auf der Anfahrt. Es bildete sich ein einige Kilometer langer Rückstau bis auf die A8. Erst gegen 17 Uhr konnte die Fahrspur wieder freigegeben werden.

Der 51-jährige Fahrer des ziehenden Fahrzeugs ist laut Polizeiangaben leicht verletzt worden. Der mutmaßliche Unfallverursacher blieb unverletzt. In dem auffahrenden Auto befand sich außerdem ein etwa 15 Jahre altes Kind. Dieses kam mit einem leichten Schock davon. Nach ersten Erkenntnissen entstand bei dem Auffahrunfall ein Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz