"Sexting": Das Risiko wird mitverschickt
'Sexting': Das Risiko wird mitverschickt
Rastatt (as) - Die Oben-Ohne-Fotos, die eine 14-Jährige als "Liebesbeweis" an ihren Schwarm geschickt hatte, gehen per Whatsapp plötzlich an der ganzen Schule rum. Das ist eine schlimme Situation für das Opfer, weiß Ulrike Fritsch von der Beratungsstelle des Vereins Feuervogel in Rastatt.

Sie beleuchtet das Thema seit einigen Jahren auch in der Beratungsarbeit an Schulen und mit Eltern. Kriminalhauptkommissarin Sonja Hoffmann von der Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Offenburg berichtet, dass das sogenannte Sexting unter Jugendlichen sehr verbreitet ist - und im Zusammenhang damit von Urheberrechtsverletzungen bis zu Kinderpornografie oft auch zahlreiche Straftatbestände berührt sind. Eltern sind meist ahnungslos - und betroffene Jugendliche rat- und hilflos.

Das Badische Tagblatt beleuchtet das Thema auf einer Sonderseite in der Samstagsausgabe und gibt Tipps, wie man die eigene Privatsphäre beim Versenden von Nachrichten schützen kann.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz