Lebendig begraben: Acht Jahre Haft für Hauptangeklagten
Lebendig begraben: Acht Jahre Haft für Hauptangeklagten
Durmersheim/Baden-Baden (red/mo) - In dem Prozess um einen noch lebend begrabenen 44-jährigen Mann in Durmersheim sind die beiden angeklagten Männer vor dem Landgericht Baden-Baden am Montag zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Der 29-jährige Hauptangeklagte, ein Algerier, wurde wegen gefährlicher Körperverletzung, fahrlässiger Tötung, sowie wegen schwerer räuberischer Erpressung und wegen Erwerbs von Betäubungsmitteln zu acht Jahren Haft verurteilt. Beim mitangeklagten 18-jährigen Deutschen, der zur Tatzeit 17 Jahre alt war, also noch Jugendlicher, wurde Jugendstrafrecht angewandt. Gegen ihn wurde eine Haftstrafe von vier Jahren verhängt, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, fahrlässiger Tötung sowie wegen Betrugs und Nötigung.

Tagelang hatte die Polizei im Juli 2017 die Leiche gesucht, nachdem sie einen Hinweis aus der Flüchtlingsunterkunft bekommen hatte, in der alle drei Männer lebten. Dann wurde das grausame Ausmaß des Verbrechens in Durmersheim offenbar: Das Opfer, ein 44-Jähriger, wurde lebendig begraben und erstickte unter der Erde.

Den ausführlichen Prozessbericht lesen Sie am Dienstag im BT und ab 4 Uhr im E-Paper.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz