Skulptur steht nun vor Fruchthalle
Galerieleiter Peter Hank ist begeistert vom neuen Standort der Skulptur 'Gelbe Richtung' vor der Fruchthalle. 20 Jahre lang stand sie im Hof dahinter.  Foto: Stadt Rastatt
Rastatt (red) - Zu neuer Geltung kommt jetzt die Skulptur "Gelbe Richtung" der rumänischen und heute in Düsseldorf lebenden Künstlerin Ritzi Jakobi.

Sie musste im Zuge der Sanierungsarbeiten, die derzeit im Hof hinter der Rastatter Fruchthalle stattfinden, versetzt werden. Nun hat sie als Ausweichquartier einen neuen Platz vor der Galerie unter den Platanen gefunden - ganz zur Begeisterung von Galerieleiter Peter Hank.

"Der neue Standort verknüpft moderne Kunst mit den örtlichen Gegebenheiten. In Kombination mit dem Pfeifferbrunnen und dem Bronzemusenkopf von Jürgen Goertz über dem Galerieeingang ergibt sich ein spannendes Skulpturen-Ensemble vor der Fruchthalle", findet er. Die gelbe Querstrebe, die die senkrechte Anordnung durchkreuzt und der Skulptur ihren Titel gab, steht nun parallel mit der Querachse der barocken Planstadt. Und sie zeigt in Richtung Altebersteinburg, das bei entsprechendem Wetter durch die Kaiserstraße hindurch zu sehen ist. Die Stadt prüft nun verwaltungsintern, ob die Skulptur auch nach den Bauarbeiten an ihrem neuen Standort verbleiben kann. Die "Gelbe Richtung" aus kolorierten Aluminium-Platten ist 1987/88 entstanden, 1998 hat die Stadt sie angekauft. 20 Jahre lang stand sie im Hof hinter der Fruchthalle.

Foto: Stadt Rastatt

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz