Bahntunnel: Straße gesperrt
Bahntunnel: Straße gesperrt
Rastatt (red) - Im Rahmen der laufenden Erkundungsbohrungen zur Klärung der Schadensursachen am Tunnel Rastatt wird die Ringstraße in Niederbühl ab Mittwoch, 18. Juli, im Bereich der ehemaligen Fußgängerunterführung für bis zu vier Wochen voll gesperrt. Dies teilt die Bahn mit.

Grund dafür sind Bohrungen, die im Randbereich der Ringstraße durchgeführt werden müssen. Die Erreichbarkeit aller Hauseinfahrten mit dem Auto bleibe gewährleistet.

Das Bohrprogramm wird im Rahmen des Beweiserhebungs- und Schlichtungsverfahrens zur Havarie beim Bau des Tunnels Rastatt von der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Tunnel Rastatt zusammen mit der Deutschen Bahn zur vertiefenden Erkundung des Baugrunds durchgeführt. Im Bereich der Schadensstelle und in dessen Umfeld wird seit Mitte Mai der Baugrund mit Hilfe von Bohrgeräten untersucht.

Die Ergebnisse sollen weitere Hinweise über die Ursachen der Havarie liefern. Die Arbeiten umfassen insgesamt rund 60 Bohrungen, einige davon werden zu Grundwassermessstellen ausgebaut. Ursprünglich war der Abschluss der Arbeiten für Ende Juli vorgesehen. Da nach Auskunft der Bahn einige Bohrungen länger dauern als geplant, wird das Bohrprogramm bis voraussichtlich Ende August andauern.

Archivfoto: Frank Vetter

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz