"Ella" vor dem Neustart?
'Ella' vor dem Neustart?
Stuttgart (lsw) - Der Bildungsausschuss des Landtags kommt am heutigen Donnerstag in Stuttgart zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Zukunft der betriebsunfähigen Bildungsplattform "ella" zu beraten. Die Entwickler der Plattform haben zuvor Fragen des Landes beantwortet. Nun soll geklärt werden, ob es sich überhaupt lohnt, an "ella" weiterzuarbeiten. Die Alternative wäre ein Neustart.

Derweil berichtet die "Schwäbische Zeitung" in ihrer Donnerstagausgabe, "ella" werde frühestens zum Schuljahr 2019/2020 startklar sein. Die Zeitung beruft sich auf Kreise der Regierungsfraktionen. Außerdem sollen den Zeitungsangaben zufolge in einem ersten Schritt nicht 100 Schulen an das System angeschlossen werden, sondern "nur eine Handvoll".

Massive Probleme

Die Erkenntnisse der Befragung der "ella"-Entwickler sollen in der Sondersitzung des Bildungsausschusses vorgestellt werden. Der Start der mehr als 28 Millionen Euro teuren elektronischen Lehr- und Lernplattform war im Februar wegen massiver technischer Probleme verschoben worden.

Neue Form des Lernens

"Ella" steht für elektronische Lehr- und Lernplattform. Digitale Medien sollen darüber laufen, "ella" soll aber auch bei der Organisation helfen oder der Verteilung von Lernmaterialien und Hausaufgaben dienen. Lehrer und Schüler sollen dort Kalender führen und über "ella" kommunizieren - bis hin zu Videokonferenzen.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz