DRK: Rastatt lässt Fusion platzen
DRK: Rastatt lässt Fusion platzen
Gernsbach/Rheinmünster (stj) - Bei der Versammlung des DRK-Kreisverbands Rastatt wurde das notwendige Quorum für eine Verschmelzung mit dem Kreisverband Bühl/Achern am Freitagabend nicht erreicht. Im Bürgerhaus von Lautenbach stimmten von 192 anwesenden Delegierten 126 für eine Fusion. Das sind 67 Prozent - notwendig wären 75 Prozent gewesen.

Kreisvorsitzender Michael Pfeiffer zeigte sich tief enttäuscht: "Wir müssen jetzt wirklich schauen, wie wir das Schiff Kreisverband Rastatt wieder flott kriegen." Letztlich war die ablehnende Haltung des Ortsvereins Rastatt plus einiger weiterer Abweichler für das Scheitern verantwortlich.

Bei der Versammlung des Kreisverbands Bühl/Achern in Greffern stimmten 95 Prozent der Delegierten für eine Fusion. Für eine Verschmelzung hätten allerdings beide Kreisverbände zustimmen müssen.

Symbolfoto: av

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz