Staus begleiten erstes Ferienwochenende
Staus begleiten erstes Ferienwochenende
Stuttgart (lsw) - Zu Beginn des ersten Ferienwochenendes in Baden-Württemberg ist ein großes Reise-Chaos zunächst ausgeblieben. "Der Verkehr läuft recht flüssig", sagte ein Sprecher vom Verkehrswarndienst in Stuttgart am Samstag. Auf den Fernstraßen im Südwesten habe es aber erste Staus gegeben.

Demnach stockte der Reiseverkehr zeitweise vor allem an Baustellen. Laut Warndienst gab es kleinere Staus etwa vor Baustellen auf der A5 bei Karlsruhe und auf der A8 nahe Pforzheim.

Die Autoclubs ADAC und ACE hatten vor dem Stauhöhepunkt des Sommers gewarnt und von Autobahnfahrten an diesem Wochenende abgeraten. Demnach sollte es auf den Straßen besonders voll werden, da mit Baden-Württemberg und Bayern in dieser Woche die letzten beiden Bundesländer in die Sommerferien starteten. Viele andere Autourlauber, etwa aus Bremen, Hessen und Niedersachsen machten sich indes wieder auf den Heimweg, wie die Automobilclubs mitteilten.

Mehrere Unfälle am Morgen

Am Samstagmorgen lösten mehrere Unfälle Verkehrsbehinderungen aus. Auf der A5 (Heidelberg-Karlsruhe) fuhr bei Bruchsal ein Auto auf einen Lastwagen. Laut Polizei musste der Verkehr auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Fahrzeuge stauten sich zeitweise auf bis zu sieben Kilometern. Auch auf der A8 stockte der Verkehr am Morgen nach einem Unfall zwischen Mühlhausen und Merklingen in Richtung München. Dort kam es laut Verkehrswarndienst zu einem fünf Kilometer langen Stau.

Check-in-Schalter öffnet früher

Der Flughafen Stuttgart hat den größten Ansturm zum Ferienstart im Land indes überstanden. "Die richtig starken Tage waren Donnerstag und Freitag", sagte eine Sprecherin am Samstag. An beiden Tagen seien je rund 40.000 Passagiere unterwegs gewesen. Noch bis einschließlich Sonntag sollen die Check-in-Schalter aber eine Viertelstunde früher um 3.45 Uhr öffnen. "Damit entzerren wir bereits die Morgenwelle", sagte die Sprecherin. Am Mittwoch hatten Schüler im Südwesten ihre Zeugnisse bekommen und waren in die Sommerferien gestartet."

200 Flüge fallen in München aus

Anders sah es an Deutschlands zweitgrößtem Airport aus: Wegen einer Räumung in zwei Abflughallen am Flughafen München sind am Samstag mindestens 200 Flüge ausgefallen. Die Aktion im Terminal 2 dauerte rund mehrere Stunden. Eine Frau sei unkontrolliert in den Sicherheitsbereich der Halle gelangt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Für zahlreiche Passagiere verzögerte sich die Reise in den Urlaub deutlich.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz