Öffentliches WLAN gefragt
Öffentliches WLAN gefragt
Karlsruhe/Stuttgart (lsw) - Zunehmend mehr Nutzer loggen sich in öffentliche WLAN-Netze in Baden-Württemberg ein. In Stuttgart gibt es beispielsweise derzeit vier städtische Hotspots, in die sich Passanten kostenlos einloggen können. Zusätzlich gibt es auch Zugänge anderer Anbieter.

Die Nachfrage sei groß, sagte der Geschäftsführer der Stuttgart-Marketing GmbH, Armin Dellnitz. Deshalb sei eine flächendeckende WLAN-Abdeckung der gesamten Königsstraße in der Innenstadt in Planung. Andere Städte im Land haben dies bereits erreicht: In Heidelberg gibt es dank knapp 200 Zugängen zu städtischem WLAN ein nahezu flächendeckendes Netz.

Seit einer Gesetzesänderung zur sogenannten Störerhaftung im Jahr 2017 steigen die Zahlen vielerorts weiter an. Internetnutzer, die ihr WLAN für die Allgemeinheit öffnen, müssen seitdem nicht mehr dafür geradestehen, wenn jemand ihren Anschluss für illegale Uploads von Musik, Filmen oder Spielen missbraucht. In Heidelberg habe sich die Zahl der Nutzer seit dem vergangenen Jahr vervierfacht, sagte Christian Beister, Sprecher der Stadt.

Auch in Karlsruhe wird das städtische WLAN immer häufiger genutzt. Nach Angaben des INKA-Vereins, dem zuständigen Netzprovider, hätten sich Anfang des Jahres noch rund 90.000 Nutzer im Monat an den 80 Standorten in das KA-WLAN eingeloggt, mittlerweile seien es 105.000. In der Universitätsstadt Tübingen habe sich die Nutzerzahl seit 2017 nahezu verdoppelt, sagte eine Sprecherin der Stadt.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz