Verfolgungsjagd mit der Polizei durch Rastatt
Verfolgungsjagd mit der Polizei  durch Rastatt

Rastatt (red) - Mehrere Strafanzeigen hat sich am Sonntagnachmittag ein 26-jähriger VW-Fahrer eingehandelt, nachdem er sich mit der Polizei in Rastatt eine Verfolgungsfahrt geliefert hatte.

Kurz vor 15 Uhr war Beamten des Polizeireviers Rastatt an der Kreuzung Lützowerstraße/Friedrich-Ebert-Straße der VW Touareg im Gegenverkehr aufgefallen: An dem Fahrzeug waren keine Kennzeichen angebracht.

Nachdem die Beamten ihren Streifenwagen gewendet hatten, bemerkte der VW-Fahrer die Polizei wohl und beschleunigte sein Fahrzeug in Richtung Niederbühl. Die Aufforderung der Polizei anzuhalten, ignorierte er.

26-jähriger Fahrer vorläufig festgenommen

Auf der L77 überholte der Flüchtige dann mehrere Fahrzeuge, obwohl Gegenverkehr kam. Weil er zu schnell unterwegs war, krachte er am Übergang in die Baulandstraße in einer Rechtskurve gegen eine Verkehrsinsel. Dadurch ging ein Reifen kaputt, sodass er an der Einmündung zur Murgtalstraße stehenblieb.

Die Polizisten stellten den Mann und nahmen in vorläufig fest. Dabei stellte sich heraus, dass der 26-Jährige keine Fahrerlaubnis und das Fahrzeug weder zugelassen noch versichert hatte. Zudem hegten die Polizisten den Verdacht, dass der Fahrer unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, die bei der Fahrt des Mannes gefährdet wurden, sich unter der Telefonnummer (07221) 680460 mit den Beamten der Verkehrspolizeidirektion Baden-Baden in Verbindung zu setzen.

Symbolfoto: red

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz