Weltpremiere der neuen B-Klasse
Weltpremiere der neuen B-Klasse
Rastatt/Paris (red) - Im Mittelpunkt des Auftritts von Mercedes-Benz Cars auf dem Automobilsalon in Paris (noch bis 14. Oktober) standen neben der Messepremiere des batterieelektrischen Mercedes-Benz EQC die Weltpremieren von GLE und der neuen B-Klasse, die im Werk Rastatt gebaut werden soll.

Im globalen Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars ist Rastatt das Lead-Werk für die Kompaktwagen. Die neue B-Klasse präsentiert sich sportlicher und deutlich modernisierter. Der Van kann ab Dezember bestellt und ab Februar gefahren werden, wie der Hersteller mitteilt

. Von außen ist die neue B-Klasse an einer neuen Front mit flachem Bug und etwas niedrigerem Dach, der stärker betonten Schulterlinie sowie einem Heck mit geteilten Rückleuchten zu erkennen, wie es in einer Mitteilung heißt. Auffällige Neuerung innen ist ein Cockpit mit zwei freistehenden Bildschirmen, auf denen das Bediensystem samt Sprachsteuerung läuft. Zudem übernimmt Mercedes etwa die Ambientebeleuchtung aus der A-Klasse.

Das Platzangebot bleibt unverändert

An den Abmessungen und damit auch am Platzangebot ändert sich beim Generationswechsel nur wenig. So bietet der Kofferraum der B-Klasse laut Hersteller 455 bis 1.540 Liter Stauraum. Mehr Flexibilität verspricht eine um 14 Zentimeter verschiebbare Rückbank, die ab Mitte 2019 lieferbar sein soll und 705 Liter Kofferraum ohne Preisgabe von Sitzplätzen bietet. Die Fahrleistungen hat Mercedes noch nicht veröffentlicht, aber bereits Verbrauchswerte zwischen 4,1 Litern Diesel und 5,6 Litern Benzin genannt. Das entspricht CO2-Werten von 109 bis 129 g/km.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz