Einbrecher leistet bei Festnahme Widerstand und beleidigt Beamte
Einbrecher leistet bei Festnahme Widerstand und beleidigt Beamte
Rastatt (red) - Ein betrunkener 20-Jähriger hat am Wochenende die Rastatter Polizei auf Trab gehalten. Der mutmaßliche Einbrecher muss sich nun auch wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt verantworten.

Ein Hausbewohner aus der Florastraße hatte die Rastatter Beamten in der Nacht auf Sonntag verständigt. Laut einer Polizeimeldung vom Montag machten sich deshalb gegen 1.20 Uhr zwei Streifen auf den Weg zu ihm.

Einbrecher klettert über umzäunten Fahrradschuppen

Die Beamten beobachteten vor Ort einen 20-Jährigen dabei, wie er über einen umzäunten Fahrradschuppen kletterte.

Der Heranwachsende, der über ein Promille Alkohol im Blut hatte, zeigte sich von den nun anstehenden polizeilichen Maßnahmen nicht sonderlich erfreut und versuchte mit Drohgebärden die Polizisten einzuschüchtern.

20-Jähriger wehrt sich bei Festnahme

Kurzerhand fand sich der junge Mann in Handschellen und auf dem Boden liegend wieder. Hierbei versetzte er einem der Gesetzeshüter einen Tritt gegen das Bein. Ferner beleidigte der Betrunkene die einschreitenden Beamten wüst, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter.

Auch Motorrad eines Nachbarn beschädigt

Am Sonntagmorgen stellte ein Nachbar des nächtlichen Anrufers fest, dass auch in seinen Gartenschuppen eingebrochen und dabei sein Motorrad beschädigt worden war. Ob hierfür ebenfalls der 20-Jährige verantwortlich war, muss noch geprüft werden, heißt es von der Polizei.

Einbruch, Beleidigung und Körperverletzung

Nun sieht sich der junge Mann mit Ermittlungsverfahren wegen Einbruchs, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung konfrontiert. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Symbolbild: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz