Polizei warnt vor Einbrechern
Polizei warnt vor Einbrechern
Baden-Baden (red) - Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt das Risiko Opfer eines Einbruchs zu werden. Diesem ungeschriebenen Gesetz folgen laut Polizeiangaben auch die Ereignisse des aktuellen Jahres. Nach sehr unauffälligen Sommermonaten und erfreulichen Statistikwerten registrierten die Beamten pünktlich zum Herbstbeginn einen Anstieg der Einbruchszahlen. Den 28. Oktober hat die Polizei deshalb zum Tag des Einbruchschutzes ausgerufen.

Während die Hausbesitzer im Landkreis Rastatt und der Stadt Baden-Baden bislang weitestgehend von Einbrüchen verschont wurden, häufen sich in der Ortenau die ungebetenen Besuche ab.

Seit September über 22 Einbrüche in der Ortenau

Seit Ende September wurde in Ettenheim, Lahr und Friesenheim in rund ein Dutzend Häuser eingebrochen. In Ortenberg und den Offenburger Reblandgemeinden waren es nach Polizeiangaben seit dem Monatswechsel etwa zehn Einfamilienhäuser, in die am helllichten Tag eingebrochen wurde. In fast allen Fällen bahnten sich die Langfinger über eine aufgebrochene Terrassentür oder ebenerdig gelegene Fenster ihren Weg ins Innere der Anwesen. Dort angekommen, galt das Augenmerk "dem schnellen Geld", wie es das Polizeipräsidium Offenburg in einer Mitteilung formuliert.

Bargeld, Uhren und Schmuck liegen hoch im Kurs

Hoch im Kurs stehen demnach immer noch Bargeld, Uhren und Schmuck. Tablets, Computer und Smartphones interessierten die Diebe aufgrund des geräteeigenen Diebstahlschutzes weniger.

Aufmerksamkeit der Bevölkerung hilft den Beamten

Neben der üblichen Polizeiarbeit hat in der Vergangenheit auch die Aufmerksamkeit der Bevölkerung immer wieder zu Ermittlungserfolgen geführt, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Polizei bittet daher unter dem Motto: "Fenster und Türen zu - Augen und Ohren auf" verstärkt um Wachsamkeit.

Ratschläge der Polizei:

- Notieren Sie sich und melden Sie verdächtige Personen, Fahrzeuge sowie Kennzeichen

- Auffälligkeiten sollten auch in Zweifelsfällen unbedingt und sofort über den Notruf 110 mitgeteilt werden, denn Zögern verschafft möglichen Tätern möglicherweise unnötigen Vorsprung

- Heruntergelassene Rollläden und abgeschlossene Türen schrecken ab und beugen vor

- Wer sein Haus zusätzlich sichern will, dem stellt die Polizei kostenlose Beratung zur Verfügung

Die sicherungstechnischen Beratungsstelle Rastatt kann man telefonisch unter (0 72 22) 76 14 00 und (0 72 22) 76 14 05. Per E-Mail erhält man Auskunft unter offenburg.pp.praevention@polizei.bwl.de.

Weitere kriminalpolizeiliche Beratungsangebote findet man unter https://www.polizei-beratung.de und www.k-einbruch.de.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz