Kuppenheim regelt das Parken neu
Voraussichtlich im Dezember soll der Gemeinderat über das neue Parkraumkonzept entscheiden. Foto: Gangl

Von Anne-Rose Gangl

Kuppenheim - Wildes Parken auf Gehwegen und in engen Gassen soll es in Kuppenheim bald nicht mehr geben. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat die Verwaltung ein Parkraumkonzept auf den Tisch gelegt, mit dem die vorhandenen Parkregelungen überprüft, angepasst und weitere Rahmenbedingungen geschaffen werden sollen.

Eigentlich sollte das vorgelegte Konzept bei der Sitzung bereits verabschiedet werden, jedoch baten die Fraktionen um nochmalige Möglichkeit der internen Beratung. Zur Abstimmung soll es nun voraussichtlich in der Dezember-Sitzung kommen.

Bürgermeister Karsten Mußler betonte, dass die Stadt die Verpflichtung habe, Rettungswege frei zu halten. Deutlich verbessert habe sich mittlerweile die Parksituation, seit der städtische Vollzugsdienst kontinuierlich die Straßen kontrolliere, so Mußler.

Insgesamt gibt es in Kuppenheim aktuell 322 Parkplätze mit Parkscheibenregelung, insbesondere in der Friedrich-, Viktoria-, Murgtal-, Stefanien-, Wilhelm-, Rhein- und Favoritestraße. 38 davon befinden sich beim Bürgerpark, wo für eine Jahrespauschale von 40 Euro "Parken mit Parkausweis" erlaubt ist. Auch die Tiefgarage am Friedensplatz bietet zwei Parkausweis-Regelungen für Dauerparker für monatlich 15 bis 25 Euro.

Neue Parkscheibenregelung mit vier Stunden

Für die Zukunft möchte die Verwaltung die bereits bestehenden Parkscheibenregelungen beibehalten. In Luisen- und Karlstraße sollen spezielle Parkflächen markiert werden. Sollte sich diese Regelung nach einer gewissen Erprobungszeit nicht bewähren, will man Verkehrszeichen "Parkverbotszone" und Zusatzzeichen "Parken in gekennzeichneten Flächen erlaubt" setzen.

In der Karlstraße soll zusätzlich eine Parkzeitbeschränkung mit Parkscheibe bis zu vier Stunden täglich eingeführt werden. Zusätzlich soll den Anwohnern ab Januar 2019 ein Parkausweis sowohl für den Parkplatz am Bürgerpark als auch für den neuen Parkplatz in der Karlstraße, der bis November 2018 fertiggestellt sein soll, für eine Jahrespauschale von 60 Euro angeboten werden. Die gleiche Handhabung schlägt die Verwaltung für die Parkplätze beim Ochsengraben und für den Parkplatz Wilhelmstraße vor.

Foto: Gangl

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz