Männer solidarisieren sich mit Ladendieb
Männer solidarisieren sich mit Ladendieb
Karlsruhe (red) - Am Samstagabend kam es im Karlsruher Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, in deren Verlauf Polizeibeamte angegriffen wurden.

Ursache für die Handgreiflichkeiten war einer Mitteilung der Polizei zufolge ein Diebstahl eines 43-jährigen Bulgaren, welcher von einem 27-jährigen Deutschen beobachtet wurde. Als der Zeuge den Beschuldigten darauf ansprach, sprangen dem Bulgaren ein 36-jähriger weiterer Bulgare und ein 32-jähriger Pole zur Seite und es kam zunächst zu verbalen Streitigkeiten. Eine Mitarbeiterin des Service Points der Deutschen Bahn AG beobachtete die Situation und verständigte die Bundespolizei.

Die in unmittelbarer Nähe befindlichen Beamten wurden dann Zeugen, wie einer der Bulgaren dem 27-Jährigen einen Faustschlag auf die Brust versetzte. Die Beamten schritten ein und beendeten die Handgreiflichkeiten. Eine Streife der DB Sicherheit unterstützte hierbei.

Personen zeigen sich äußerst aggressiv

Aufgrund des aggressiven Verhaltens der Personen wurde über Funk weitere Verstärkung angefordert. Zwei der Männer störten laut Mitteilung der Beamten fortlaufend die polizeilichen Maßnahmen. Der Aufforderung, dies zu unterlassen sowie das Rauchen einzustellen, kamen die Männer nicht nach und gingen mit brennenden Zigaretten und geballten Fäusten auf einen Beamten zu.

Pfefferspray eingesetzt

Daraufhin setzte dieser Pfefferspray gegen beide Personen ein. Der 32-jährige Bulgare begann zudem den Beamten mit seinem Smartphone zu filmen. Als dies unterbunden wurde, ging er erneut mit geballten Fäusten auf d en Beamten los. Der Polizist konnte den Angriff aber abwenden und den Mann zu Boden zwingen. Die drei vorläufig Festgenommenen wurden unter erheblicher Gegenwehr zur Dienststelle gebracht.

Auf dem Revier wurden die Männer aufgrund der begangenen Straftaten unter anderem erkennungsdienstlich behandelt. Bei der Durchsuchung der Tasche des 43-jährigen Bulgaren fanden die Beamten mehrere Getränkedosen sowie eine Flasche Sekt, welche eindeutig dem vorangegangenen Diebstahl aus einem Geschäft im Hauptbahnhof zugeordnet werden konnten. Insgesamt belief sich die Schadenshöhe auf zirka 23 Euro.

Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Beleidigung, Körperverletzung, tätlichem Angriff auf sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden eingeleitet. Die drei Beschuldigten konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle verlassen und erhielten einen Platzverweis für den Hauptbahnhof Karlsruhe. Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz