Bahnhof brachial verlassen
Bahnhof brachial verlassen
Rastatt (red) - Die brachiale Variante nutzte eine Frau am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr, um den Bahnhof in Rastatt zu verlassen. Als die Dame auf eine verschlossene Glastür traf, trat sie diese kurzerhand ein.

Zeugen des skurrilen Schauspiels sagten der Polizei zufolge aus, dass die Frau mit einer Flasche Schnaps aus der Buchhandlung in der Bahnhofshalle kam und anschließend den Bahnhof verlassen wollte, ehe sie das Glas der Tür zum Zersplittern brachte.

Beim Eintreffen einer Polizeistreife war die rabiate Frau nicht mehr vor Ort und konnte auch nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Laut Zeugenaussagen handelte es sich bei der Tatverdächtigen um eine etwa 55-jährige Frau mit kurzen braunen Haaren. Bekleidet war sie zum Tatzeitpunkt mit einer lilafarbenen Jacke.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die Hinweise zum Aufenthaltsort der Verdächtigen geben können. Diese werden gebeten, sich mit der Bundespolizeiinspektion Offenburg unter der Telefonnummer (07 81) 9 19 00 in Verbindung zu setzen.

Foto: dpa


Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz