Zusätzliche Luftmessung in der Rheinstraße
Zusätzliche Luftmessung in der Rheinstraße
Baden-Baden (sre) - Ab dem kommenden Januar wird in der Rheinstraße die Luftschadstoffbelastung durch Stickstoffdioxid (NO2) gemessen. Das geht aus einer Mitteilung der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hervor.

Demnach wird die LUBW ab dem 1. Januar 2019 an 40 zusätzlichen Standorten im Land die Konzentration des gesundheitsgefährdenden Schadstoffs überwachen. Die Rheinstraße ist einer dieser Standorte, die auf Basis ihrer hohen Verkehrsbelastung, des Vorhandenseins von Wohnbebauung und einer geringen Windgeschwindigkeit ausgewählt wurden. Das Sondermessprogramm soll - entsprechend dem Wunsch vieler Bürger - die Schadstoffbelastung an viel befahrenen, innerörtlichen Straßen noch detaillierter dokumentieren. Gemessen wird zunächst für drei Monate.

Stadtverwaltung begrüßt zusätzliche Datenerhebung

Wenn eine Überschreitung des Jahresgrenzwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft möglich erscheint, wird die Messung weiter fortgesetzt. Wo genau die Messstation in der Rheinstraße aufgebaut wird, werde noch in Abstimmung mit der Kommune festgelegt, hieß es von der LUBW auf Nachfrage. Die Stadtverwaltung, die unter anderem an Rheinstraße und B 500 auch eigene Messungen der Luftqualität durchführt, begrüßt die zusätzliche Datenerhebung, wie Stadtpressesprecher Roland Seiter betonte.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz