Treue Begleiter des Menschen
Treue Begleiter des Menschen

Karlsruhe (win) - Knapp 14 Millionen Katzen und acht bis und neun Millionen Hunde - in deutschen Haushalten geht es tierisch zu. Laut einer Studie des Industrieverbands Heimtierbedarf werden in rund der Hälfte aller deutschen Haushalte Tiere gehalten, neben Katzen und Hunden auch Vögel, Zierfische und wirbellose Tiere.


Vor allem Hunde spielen dabei eine wichtige Rolle als Sozialpartner, wie Ulrich Reidenbach vom Landesverband Baden-Württemberg für Hundewesen im Vorfeld der "Tierisch gut" in der Messe Karlsruhe erklärt hatte. Hunde seien seit mehr als 25.000 Jahren Begleiter der Menschen und hätten sich inzwischen optimal angepasst. Ob für die Jagd, als Rettungshund oder als Assistenz- und Blindenhunde, die Aufgaben, die die vierbeinigen Begleiter übernehmen müssen, sind vielfältig.

Doch nicht nur Hunde tun dem Menschen gut, auch Katzen und selbst Aquarien helfen Menschen, sich zu entspannen und auf andere Gedanken zu kommen. "In den USA gibt es für psychisch Erkrankte sogar Aquarien auf Rezept", verweist Aquaristik-Experte Christian Homrighausen auf die wichtige Rolle von Tieren, von denen es an diesem Wochenende sehr viele in den Hallen der Messe Karlsruhe zu sehen gibt. Allein für die 7. Nationale und die 74. Internationale Rassehundeausstellung sind 5.219 Tiere angemeldet, hinzu kommen rund 600 Edelkatzen aus teilweise sehr seltenen Rassen. Nicht ganz so stark vertreten ist die Aquaristik, doch auch hier warten rund 100 verschiedene Arten von Fischen und Wirbellosen auf die Besucher.

Welches Tier passt zu mir?

Ob Hund, Katze oder Wassertier, ein Schwerpunkt der Messe sind Informationen und Tipps. "Welches Tier passt zu mir?", sei die zentrale Frage. "Wer sich einen Hund anschaffen will, sollte sich zunächst Gedanken machen, wie viel Zeit er dem Tier widmen und wie viel Platz er ihm zur Verfügung stellen kann", nennt Reidenbach zwei zentrale Punkte. Wichtig sei auch eine gute Erziehung des Tieres, damit es sich nicht später zum Problemtier entwickelt, das seine Halter überfordere. Ähnlich sehe es mit Katzen aus, wie Dietmar Sagurski vom 1. Deutschen Edelkatzenzuchtverband ergänzt. "Das Gassigehen entfällt natürlich für den Besitzer, und Katzen entscheiden in der Regel selbst, wann sie gestreichelt werden wollen." Doch auch für Katzen müsse man sich genügend Zeit nehmen und den Tieren genügend Abwechslung bieten. Sogenanntes Clickertraining gilt als gute Möglichkeit, Tiere zu erziehen und zu beschäftigen.

Gesundheit der Tiere steht im Fokus

Seminare und Workshops, Dogdance-Turniere, Hunde-Frisbee, die Präsentation der verschiedenen Rassen und Ernährungstipps runden das zweitägige Messeprogramm ab. Die Gesundheit der Tiere steht dabei im Fokus. Insgesamt 270 Aussteller zeigen Produkte, die auch im Fachhandel selten oder gar nicht erhältlich sind. Als Beispiel nennt Julia Henninger von der Messe Karlsruhe GPS-Tracking für Katzen sowie das vermutlich umfangreichste Futterangebot Süddeutschlands, das es auf der Messe zu kaufen gibt.

Ernennung des Tierbotschafters 2018

Einer der Höhepunkte ist die Ernennung des Tierbotschafters 2018, der von einer Expertenjury aus einer ganzen Reihe von Bewerbungen ausgewählt wurde. Laut Jury-Mitglied und Zoodirektor Matthias Reinschmidt soll mit dieser Ernennung auf die Wichtigkeit von Tier- und Artenschutz hingewiesen werden. "Es ist immer deprimierend, wenn wir eine Tierart nicht vor dem Aussterben retten können", sollen Menschen auf das Problem aufmerksam gemacht werden. So gebe es auch im Karlsruher Zoo sieben Tierarten, die in freier Wildbahn bereits ausgestorben seien.

Erwartet werden an den beiden Messetagen rund 40.000 Besucher sowie bis zu 10.000 Hunde.

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz