Weniger Keuchhusten-Fälle im Land
Weniger Keuchhusten-Fälle im Land
Stuttgart (lsw) - Die Zahl der Keuchhusten-Fälle ist in Baden-Württemberg deutlich gesunken. Mit bislang 1.892 Keuchhusten-Erkrankungen für das Jahr 2018 (Stand: 12. November) nahm die Zahl der Fälle gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 um 27 Prozent ab. Das teilte das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg mit.

Damals wurden 2598 Keuchhusten-Fälle registriert. Auch im Vergleichszeitraum 2016 waren es mit 2638 Erkrankungen deutlich mehr als im laufenden Jahr.

Damit zeigt sich für das Land Baden-Württemberg eine andere Tendenz als etwa in Sachsen-Anhalt. In dem östlichen Bundesland hatte die Zahl der Keuchhusten-Fälle in diesem Jahr deutlich zugenommen. Bis Ende Oktober gab es bereits 836 Fälle - mehr als im gesamten vergangenen Jahr, wie das Landesamt für Verbraucherschutz mitteilte.

Aus Sicht der Behörden in Sachsen-Anhalt gibt es einen hohen Anteil ungeimpfter Erwachsener, wie eine Behördensprecherin sagte. Keuchhusten gilt als Kinderkrankheit, es können aber auch Erwachsene daran erkranken.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz