Landratswahl: Konkurrenz für Toni Huber
Landratswahl: Konkurrenz für Toni Huber
Rastatt (ema) - Die Wahl des neuen Rastatter Landrats wird kein Durchmarsch für den Weisenbacher Bürgermeister Toni Huber (CDU). Am Mittwoch ist im Landratsamt eine zweite Bewerbung eingegangen, wie die Kreisverwaltung auf BT-Nachfrage bestätigte.

Zur Identität wurden keine Angaben gemacht. Die Bewerbungsfrist läuft seit Anfang November und endet am 3. Dezember. Die Wahl selbst findet am 12. März kommenden Jahres statt.

Mindestens zwei weitere Interessenten
Bislang hat sich als Kandidat nur Toni Huber zu erkennen gegeben. Der 53-jährige Rathaus-Chef aus dem Murgtal ist auch Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag. Die Christdemokraten sind dort zwar stärkste Kraft, haben aber keine absolute Mehrheit. Nach BT-Informationen haben außer Huber mindestens zwei Interessenten ihre Fühler bei den Fraktionen ausgestreckt und ihr Interesse signalisiert.

Amtsinhaber Jürgen Bäuerle (64, CDU) wird Ende April 2019 vorzeitig seine zweite Amtszeit beenden. Im Jahr 2005 war der damalige Bürgermeister von Bühlertal zum Landrat gewählt worden.

Archivfoto: pr

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz