Straßburger Weihnachtsmarkt öffnet heute
Straßburger Weihnachtsmarkt öffnet heute
Straßburg (lor) - Kontrollen der Fußgänger und Radfahrer an mit Betonhindernissen abgesicherten Checkpoints, geschlossene Parkhäuser und Tiefgaragen im historischen Zentrum, Tramhaltestellen, die tagsüber nicht angefahren werden, Fahrverbot für Fahrzeuge ohne Sondererlaubnis und ohne Anwohnerausweis: Zum vierten Mal in Folge wird der Straßburger Weihnachtsmarkt, der am heutigen Freitag eröffnet wird, unter drastischen Sicherheitsvorkehrungen stehen.

"Leider hat sich die Bedrohungslage nicht wesentlich geändert, deswegen ändern sich die Sicherheitsmaßnahmen auch nicht", sagte Oberbürgermeister Roland Ries bei der Vorstellung des Programms. Die rund zwei Millionen Besucher des Markts werden daher zwischen den Holzbuden auf mehrere Hundert mobilisierte Gendarmen, schwerbewaffnete Soldaten der Anti-Terroreinheit Sentinelle (französisch für Wachposten) und private Sicherheitsdienstleute treffen. Außerdem müssen sie sich auf stichprobenartige Personen- und Gepäckkontrollen einstellen.

Fahrverbot in der Innenstadt/Haltestellen gesperrt

Der Weihnachtsmarkt findet vom 23. November bis Heiligabend statt. Nach Weihnachten bleiben nur die Buden auf dem Münsterplatz, dem Place du Marché-aux-Poissons und der Terrasse des Palais Rohan bis 30. Dezember geöffnet. Wie in den vergangenen Jahren bleiben die 306 Holzhütten auf insgesamt zwölf Weihnachtsmärkte innerhalb der Altstadtinsel konzentriert. Während der Öffnungszeiten von 11 bis 20 Uhr, am Freitag bis 21 Uhr und am Samstag bis 22 Uhr, herrscht in der Innenstadt ein Fahrverbot. Die Tramhaltestelle Broglie bleibt geschlossen, die Haltestelle "Homme-de-Fer" wird tagsüber nicht angefahren, was das Umsteigen erschwert, vor allem an den vier Adventssonntagen, die in Straßburg verkaufsoffen sind.

Finnland ist Gastland

Finnland ist in diesem Jahr Gastland. Auf dem Place Gutenberg wird ein großes finnisches Tipi zu sehen sein, unter dem die Besucher Spezialitäten aus dem Land probieren können. "Eine Sauna wird es aber nicht geben", scherzte Ries.

Großer Baum auf dem Kléberplatz

In den Straßen und auf den Plätzen sind an den Wochenenden wieder Weihnachtslieder zu hören, gesungen von elsässischen Chören. Der große Baum auf dem Kléberplatz neben der Eislaufbahn bleibt das Wahrzeichen der Stadt in der Weihnachtszeit. Neu ist, dass die Spitze des Münsterturms beleuchtet wird, die Installation soll punktuell künftig bei verschiedenen Anlässen das ganze Jahr über benutzt werden. Neu ist auch ein Weihnachtsmarkt im Innenhof des erzbischöflichen Palais in der Rue Brulée. Außerdem gibt es einen Weihnachtsmarkt speziell für Kinder.

www.noel.strasbourg.eu/de

Archivfoto: tsch

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz