Die perfekte Murgtal-Welle trägt den Flieger hoch hinaus
Die perfekte Murgtal-Welle trägt den Flieger hoch hinaus
Gaggenau (red) - Bei anhaltend starkem Ostwind schlägt das Herz der Segelflieger höher. Dann entstehen über dem Murgtal sogenannte Leewellen, in denen die Piloten mühelos auf über 4 500 Metern steigen können. Der Einstieg zur Welle liegt meist zwischen Gaggenau und Michelbach.

Dorthin, bis in circa 1 200 Meter Höhe, führen die Schleppflüge vom Flugplatz Baden-Oos aus. Nach dem Ausklinken geht es durch reine Windkraft mit einer Steiggeschwindigkeit von etwa zwei Metern pro Sekunde bis auf 3 000 Meter.

Um höher zu steigen, müssen die Flieger zuerst eine Luftverkehrskontrollfreigabe für das "Wellenfenster Murgtal" einholen. Dann steht dem Segelfliegerglück nichts mehr im Wege, um zur nächsten Höhenstufe zu gelangen. Bis auf 4 500 Meter reichte am Wochenende die Welle im Murgtal, an der Hornisgrinde stiegen die Flugzeuge sogar auf über 5 000 Meter.

-15 Grad Außentemperatur

Ziemlich kalt wird es allerdings da oben: Nur rund -15 Grad Celsius Außentemperatur - eine Heizung hat der Flieger nicht. Aber der grenzenlose Blick über den im Dunst liegenden Schwarzwald wärmt nicht nur das Herz, sondern auch die Füße. Neben der Fliegergruppe Gaggenau und dem Aeroclub Baden-Baden fanden auch Gäste aus Schwann, Karlsruhe und Aalen den Weg auf den Flugplatz in Oos, um das Wetterphänomen zu genießen.

Foto: Losberger

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz