Kinderpornos per WhatsApp - Schüler müssen Smartphones abgeben
Kinderpornos per WhatsApp - Schüler müssen Smartphones abgeben
Freiburg (dpa) - Wegen kinderpornografischer Bild- und Videodateien hat die Polizei in Freiburg die Smartphones von sieben Schülern beschlagnahmt. Die Schüler der Klassen 5 bis 10 hatten über das Chatprogramm WhatsApp Kinderpornos verschickt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Sie hatten den Ermittlern zufolge die Dateien erhalten und dann weitergeleitet. Nach Hinweisen durchsuchten die Beamten die Zimmer der Schüler. Vor rund einem Monat hatte die Polizei vor kinderpornografischen Bild- und Videodateien gewarnt. Diese gelangen über schülerinterne WhatsApp-Gruppen verstärkt an Kinder und Jugendliche. Auch Freiburger Schulen warnen davor.

Videos nicht weiterschicken und bei Polizei anzeigen

Die Polizei ruft Kinder und Jugendliche dazu auf, solche Videos nicht weiterzuschicken. Dies wäre eine Straftat und könne unter anderem dazu führen, dass das Smartphone eingezogen werde. Wer solche Dateien erhalte, solle sich mit der Polizei in Verbindung setzen. Schüler kommunizieren den Angaben zufolge häufig über Smartphones und WhatsApp-Gruppen.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz