Technischer Defekt löst Brand in Reisebüro aus
Technischer Defekt löst Brand in Reisebüro aus
Baden-Baden (red) - Ein technischer Defekt hat vermutlich einen Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Baden-Baden ausgelöst. Die Feuerwehr war in der Nacht auf Donnerstag mit zahlreichen Kräften vor Ort. Verletzt wurde niemand, die Bewohner des Hauses konnten laut Polizei das Gebäude selbstständig verlassen.

Das Feuer war in einem Reisebüro, das sich im Erdgeschoss des Gebäudes befindet, kurz vor Mitternacht ausgebrochen. Die Einsatzkräfte der Baden-Badener Feuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren Lichtental und Stadtmitte mussten sich gewaltsam Zugang zu den Räumlichkeiten in der Lichtentaler Straße verschaffen. Das Feuer selbst konnten sie schnell löschen und das Brandgut nach draußen bringen, heißt es im Einsatzbericht der Feuerwehr. Da aber nicht auszuschließen war, dass sich Brandnester gebildet hatten, suchten die Wehrkräfte die Räumlichkeit noch mittels Wärmebildkamera ab - wofür auch Teile der Deckenverkleidung entfernt werden mussten.

Reisebüro vorerst nicht mehr nutzbar

Nach bisherigen Erkenntnissen könnte ein technischer Defekt im Bereich der Computerarbeitsplätze des Reisebüros für den Feuerausbruch verantwortlich gewesen sein, teilt die Polizei mit. Die Ermittlungen der Beamten seien hierzu allerdings noch nicht abgeschlossen. Wie hoch der Schaden ist, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden.

Die Bewohner über dem Reisebüro konnten etwa eine Stunde später nach Beendigung der Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Räume des Reisebüros sind hingegen gegenwärtig nicht nutzbar. Die Lichtentaler Straße war während den Löschmaßnahmen für den kompletten Verkehr gesperrt.

Feuerwehreinsatz auch in der Lange Straße

Bereits am Mittwochabend musste die Feuerwehr in die Lange Straße ausrücken. Auf dem Herd vergessene Speisen und damit einhergehender Qualm hatten die Wehrleute auf den Plan gerufen. "Das betroffene Gebäude in der Lange Straße wurde glücklicherweise nicht in Mitleidenschaft gezogen, es musste lediglich ordentlich gelüftet werden", berichtet die Polizei.

Foto: Wagner

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz