Deutsche halten am Sparkonto fest
Deutsche halten am Sparkonto fest
Berlin (dpa) - Trotz der Niedrigzinsen ist das Sparkonto in der Gunst der Anleger in Deutschland deutlich gestiegen. Nach einer Umfrage des Bankenverbandes BdB bevorzugten in diesem Jahr 39 Prozent ein Sparkonto oder einen Sparplan.

Vor zwei Jahren waren es noch 22 Prozent. Auf Rang zwei kamen Fonds, dort investierten 34 Prozent der Anleger (2016: 20 Prozent). Immobilien und Aktien rangierten mit jeweils 26 Prozent auf Platz drei, gefolgt von Tagesgeld und Festgeld. Mehrfachnennungen waren möglich.

Seit dem Platzen der New-Economy-Blase um die Jahrtausendwende machen viele Bundesbürger um Aktien einen Bogen. Und das, obwohl es auf dem Konto kaum noch Zinsen gibt und Sparer durch die tendenziell anziehende Inflation Geld verlieren. Die Unzufriedenheit der Anleger wächst allerdings. Den Angaben zufolge gaben lediglich 38 Prozent an, zufrieden mit der Wertentwicklung ihres Investments zu sein.

Immobilien als Anlage weiter vorne

Wenn Anleger mehr Geld zur Verfügung hätten, würden sie allerdings anders investieren. Die Mehrheit (58 Prozent) würde trotz deutlich gestiegener Preise Immobilien erwerben. Auf Rang zwei folgt der Kauf von Fondsanteilen (47 Prozent). In Aktien würden 39 Prozent der Anleger Geld stecken und in Gold 38 Prozent. Auf das Sparkonto oder einen Sparplan würden 35 Prozent setzen. Mehrfachnennungen waren auch hier möglich.

Befragt wurden vom Bankenverband gut 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren, davon legten 49 Prozent überhaupt Geld an (2016: 45 Prozent).

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz