Pfleger will nicht aussagen
Pfleger will nicht aussagen
Karlsruhe (lsw) - Ein wegen Mordes und Brandstiftung in einem Altenheim vor dem Landgericht Karlsruhe angeklagter Pfleger will nicht zur Sache aussagen. Das kündigte der Anwalt des 24-Jährigen am Montag zum Prozessauftakt an. Der Verteidiger will einen Freispruch erreichen.

Der Mann soll am 31. Mai 2018 in dem Heim in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ein unbenutztes Bett angezündet haben. Eine 82-Jährige, die im gleichen Zimmer lag, starb.

Weitere Brandstiftungen zur Last gelegt

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Altenpflegehelfer außerdem unter anderem Körperverletzung vor. Eine weitere Heimbewohnerin kam bei dem Brand in der Pflegeeinrichtung nur knapp mit dem Leben davon. Außerdem werden dem Mann zwei weitere Brandstiftungen zur Last gelegt, die sich vor dem verhängnisvollen Feuer in dem Altenheim ereigneten. Dabei soll er im März und April vergangenen Jahres Stroh und Heuballen angezündet haben. Verletzt wurde niemand.

Verteidiger will Freispruch erreichen

"Mein Ziel ist Freispruch", sagte der Verteidiger des Mannes in einem verlesenen Statement. Es gebe keinerlei Belege für die Täterschaft seines Mandanten - außer, dass dieser am Tag des Brandes in dem Heim gearbeitet habe. Andere mögliche Tatverdächtige seien nicht mal in Betracht gezogen und nicht überprüft worden.

Seit Juni in Untersuchungshaft

Seit dem 13. Juni 2018 sitzt er in Untersuchungshaft. Insgesamt sind acht Verhandlungstage geplant. Ein Urteil könnte demnach am 13. Februar fallen.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz