Viel zu schnell: Fahrverbote
Viel zu schnell: Fahrverbote
Karlsruhe (red) - Mit einem Videofahrzeug überwachte die Polizei am Dienstag die A5 sowie die A8. Die Bilanz: Sechs Autofahrer waren so schnell unterwegs, dass ihnen nun ein Fahrverbot droht. Der "Spitzenreiter" fuhr mit 200 statt 100 erlaubten Stundenkilometern.

Wie die Polizei mitteilte, fand die Überwachung am Vormittag in der Zeit von 8 bis 13 Uhr statt. Neben den sechs erheblich zu schnellen Autofahrern wurden auch zwei Fahrzeugführer festgestellt, die den Sicherheitsabstand zum Vordermann deutlich unterschritten. Auch sie müssen für einige Wochen auf ihren Führerschein verzichten.

"Lediglich" Bußgelder gab es für zwei weitere Fahrzeugführer, die rechts überholten beziehungsweise das Mobiltelefon während der Fahrt nutzten.

Fahrverbot und 1.700 Euro Bußgeld drohen

Der negative Spitzenreiter des Tages war ein 32-jähriger Mercedes-Fahrer, der innerhalb eines mit einem Tempolimit von 100 Stundenkilometern versehenden Bereichs der A5 mit rund 200 Sachen unterwegs war. Weiterhin unterschritt er massiv den Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug. Als Folge erwarten ihn mehrere Punkte in Flensburg, ein dreimonatiges Fahrverbot sowie ein Bußgeld von rund 1.700 Euro, heißt es im Polizeibericht abschließend.

Symbolfoto: av

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz