Felder: "Kleine Schulen erhalten"
Felder: 'Kleine Schulen erhalten'
Murgtal (tom) - Die CDU in Baden-Württemberg will nicht die Schließung kleiner Grundschulen forcieren. Dies betont die Landtagsabgeordnete Sylvia Felder.

Sie ist Mitglied im Ausschuss für Kultus, Jugend und Sport. Weder die CDU-Landtagsfraktion noch Kultusministerin Susanne Eisenmann wollten in dieser Frage in die Kompetenzen der Kommunen eingreifen. "Kurze Beine - kurze Wege", dies sei noch immer eine Maxime der CDU-Grundschulpolitik, sagte Felder im BT-Gespräch. Wichtig sei auch, dass alle Grundschulrektoren künftig von der Besoldungsgruppe A 12 nach A 13 hochgestuft werden. Ebenso müsse eine Entlastung der Schulleiter insbesondere von Verwaltungsaufgaben erreicht werden.

Felder spricht sich gegen eine Mindestzahl an Schülern aus

Es sei auch nicht die CDU, die eine Mindestzahl von Schülern für den Erhalt einer Grundschule ins Gespräch gebracht habe. Felder verwies auf Signale seitens des Koalitionspartners. Aus dessen Reihen sei der Vorschlag gekommen, erst ab einer Schülerzahl von 80 oder 120 eine Höhergruppierung der Rektoren zu bewilligen. Im Raum stehe nun die Diskussion über eine Grenze von 40 Schülern. Auch dies sei letztlich keine optimale Lösung, betont Felder: "Ich bin leidenschaftlich dafür, dass man diese Zahl rausnimmt." Damit sei sich mit den anderen Bildungspolitikern in der CDU-Fraktion einig: "Denn auch an kleinen Schulen wird hervorragende Arbeit geleistet."

Archivfoto: red

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz