Schranke auf Weg zur Grindehütte
Schranke auf Weg zur Grindehütte
Seebach (gat) - Die Auffahrt zur Grindehütte beschäftigte den Seebacher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Hintergrund ist die Sperrung der Zufahrtsstraße für Autos an Wochenenden. Im Sommer soll eine sogenannte "intelligente Schranke" installiert werden.

Um problematische Verkehrssituationen und eine hohe Verkehrsfrequentierung, wie es sie jüngst durch die offene Zufahrtsstraße gab, zu vermeiden, versperrt die Schranke nun von Samstag bis Montag die Zufahrt. Für gehbehinderte Gäste besteht die Möglichkeit, einen elektronischen Schlüssel (Transponder), der die Schranke einmalig öffnet, gegen eine Kaution von 50 Euro an der Rasthütte Seibelseckle auszuleihen.

Diese Regelung soll so lange Bestand haben, bis in den Sommermonaten besagte "intelligente Schranke" installiert ist, die nicht mehr öffnet, wenn die 45 Parkplätze an der Grindehütte alle belegt sind.

Die Idee eines autonom fahrenden E-Bus-Shuttles zwischen Mummelsee und Hornisgrinde sahen sowohl Bürgermeister Reinhard Schmälzle als auch Ratsmitglieder skeptisch. "Wer trägt dafür die Kosten?", lautete das eine Argument und das andere hieß: "Wie lange wird so ein Shuttle wohl nach oben benötigen, wenn es laufend wegen Fußgängern auf der Straße anhält?" Im Frühjahr und Sommer ist vorgesehen, die Schranke bedarfsbezogen zu öffnen.

Die offizielle Eröffnung der Grindehütte findet am Donnerstag, 14. Februar, statt. In Betrieb genommen hatten der Erbauer, die Waldgenossenschaft Seebach, und die Pächterfamilie Zepf die Grindehütte bereits kurz vor Weihnachten.

Weitere Informationen und Bilder sowie ein Livebild per Webcam gibt es online unter www.grindehuette.de

Foto: Karl-Anton Doll

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz