Schaden an Bühnentechnik: Konzert abgesagt
Schaden an Bühnentechnik: Konzert abgesagt
Baden-Baden (hez) - Ein Schaden an der Bühnentechnik des Festspielhauses erfordert die Absage des Konzerts von Pekka Kuusisto und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen am Samstag, 16. Februar. Detaillierte Angaben über die Art des Schadens konnte Julia Lonkwitz von der Festspielhaus-Pressestelle auf BT-Anfrage nicht machen.

Doch sie betonte, dass es eigentlich "nichts Gravierendes" sei. Man habe aber bei einer regulären Überprüfung festgestellt, dass in Bereichen, die für eine große Opernproduktion relevant sind, bei der auch etliche Kulissenteile bewegt werden müssen, nicht alles funktioniert. "Das sind Verschleißerscheinungen", sagte Lonkwitz.

Durch die Konzertabsage am 16. Februar gewinne man einen Zeitraum von zwei Wochen, um die Teile zu reparieren, beziehungsweise auszutauschen. Damit habe man auch die Sicherheit, dass bis zum 4. März wieder alles funktioniert, denn dann beginnen die Proben zur großen Neuinszenierung der Verdi-Oper "Otello" mit den Berliner Philharmonikern, die ein Höhepunkt der diesjährigen Osterfestspiele werden soll.

Keine Gefahr für Künstler und Besucher

"Es ist sehr schade, dass wir deshalb das Konzert von Pekka Kuusisto und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen nach Absprache mit den beteiligten Künstlern absagen mussten", erklärte Lonkwitz. Es würden aber alle anderen vorgesehenen Veranstaltungen im Festspielhaus stattfinden. Trotz des Schadens an der Bühnentechnik bestehe aber keinerlei Gefahr für Künstler und Besucher: "Da kann nichts passieren.".

Auch das szenische Konzert für Kinder mit dem Amsterdamer Musiktheater am 17. und 18. Februar werde durchgeführt: "Da ist die Besetzung nicht so groß, das findet auf der Vorbühne statt", so Lonkwitz.

Der Preis für bereits gekaufte Karten für das Kuusisto-Konzert wird zurückerstattet. Betroffene können sich dazu an das Service-Center Ticketing des Festspielhauses unter (0 72 21) 30 13 101 wenden.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz