Dutzende Einsätze wegen Sturm
Dutzende Einsätze wegen Sturm

Karlsruhe (lsw) - Sturm und heftiger Wind haben im Großraum Karlsruhe rund 70 wetterbedingte Rettungseinsätze ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich vor allem um beschädigte Dächer, umgestürzte Bäume und abgeknickte Verkehrsschilder.

Auf der Autobahn 5 krachte ein Baum nahe Büchenau auf die Fahrbahn. Dabei wurde die Windschutzscheibe eines Autos beschädigt. Ab Sonntagmittag habe es in der Region immer wieder heftige Sturmböen gegeben, hieß es. Am Abend flaute der Wind wieder ab - dafür begann es dann heftig zu regnen.

Schwere Schäden in der Schweiz

In der Schweiz verursachte Sturm "Uwe" vor allem im Rheintal südlich des Bodensees teils heftige Schäden. In der Ortschaft Montlingen seien mehrere Autos und 20 Häuser beschädigt worden, teilte die Polizei am Montag mit - zwei davon so schwer, dass sie nicht mehr bewohnbar seien. Das Sturmtief zog am Sonntag mit Spitzengeschwindigkeiten von 133 Kilometern in der Stunde über die Schweiz.
Am Flughafen Euroairport nördlich von Basel konnten am Sonntagabend wegen Böen von bis zu 122 Kilometern in der Stunde mehrere Flugzeuge nicht landen und mussten an andere Flughäfen umgeleitet werden. 14 An- und Abflüge wurden annulliert.

Es wird sonnig und milder

In den nächsten Tagen soll das Wetter in Baden-Württemberg zunehmend sonnig werden. Nach dem stürmischen Wochenende lässt der Wind am Montagnachmittag nach, wie eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mitteilte. Vereinzelte Wolken lösen sich von Dienstag auf Mittwoch auf. Der Sonnenschein lasse die Temperaturen steigen: Von zwei bis acht Grad am Anfang der Woche auf bis zu elf Grad am Donnerstag und Freitag.  Am Montag ist es noch verregnet und windig: Vormittags muss in den höher liegenden Gebieten des Schwarzwalds laut DWD mit Sturmböen gerechnet werden. Auch in niedrigeren Lagen seien Windgeschwindigkeiten von 60 bis 70 Stundenkilometern möglich.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz