Staus nach Unfall auf der A5
Staus nach Unfall auf der A5
Rastatt (red) - Drei Fahrzeuge waren am Freitag gegen 17 Uhr in einen Auffahrunfall verwickelt, der sich auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Nord und -Süd ereignete. Es kam zu langen Staus auf der Autobahn sowie im Rastatter Stadtgebiet.

 

Laut Polizei kam es auf der linken Fahrspur zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw-Fahrern. Nach derzeitigem Sachstand musste ein in Richtung Süden fahrender 34-jähriger Mann mit seinem BMW wegen stockendem Verkehr stark abbremsen. Ein dahinter fahrender 62-jähriger Mercedesfahrer war vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs und fuhr auf den BMW auf. Ein weiterer Mercedesfahrer näherte sich der Unfallstelle vermutlich ebenfalls zu schnell und fuhr auf den ersten Mercedes auf.

Drei Verletzte

Beide Insassen des ersten Mercedes und der Fahrer des BMW wurden bei dem Unfall leicht verletzt und durch Rettungskräfte versorgt. Der entstandene Sachschaden liegt laut Polizei bei etwa 75.000 Euro.

Fahrbahn gegen 18.45 Uhr geräumt

Die Unfallstelle war durch die querstehenden Pkw und Fahrzeugteilen blockiert. Der nachfolgende Verkehr konnte zunächst nur über den Standstreifen abgeleitet werden. Dadurch bildete sich im weiteren Verlauf ein Stau von etwa neun Kilometer Länge. Gegen 18.45 Uhr war die Fahrbahn geräumt.

Zeugen gesucht

Da es von den beteiligten Personen unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang gibt, bittet das Autobahnpolizeirevier Bühl Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0 72 23) 80 84 70 zu melden.

Wegen der Behinderungen auf der Autobahn kam es auch im Stadtgebiet von Rastatt zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz