Euro-5-Diesel in Stuttgart: Nur noch acht Prozent aller Fahrzeuge
Euro-5-Diesel in Stuttgart: Nur noch acht Prozent aller Fahrzeuge
Stuttgart (bjhw) - Das Statistische Landesamt in Stuttgart hat neue Zahlen zum Fahrzeugbestand in der Landeshauptstadt vorgelegt und damit zum Umfang möglicher Fahrverbote für Euro-5-Diesel.

Die könnten ab kommendem Jahr notwendig werden, wenn die Luft an bestimmten Stellen, vor allem im Talkessel, nicht deutlich besser wird. Insgesamt betrug Ende Januar der Anteil der Diesel-Pkw in Stuttgart gut 30 Prozent. Über sechs Prozent der Fahrzeuge haben die Norm Euro vier oder schlechter und sind damit von den Fahrverboten betroffen, gut acht Prozent am Gesamtaufkommen haben die Norm Euro fünf und bereits 15,5 Prozent sind Euro-6-Fahrzeuge. Alle anderen sind Benziner.

Strobl: Keine flächendeckenden Fahrverbote mit der CDU

Die Zahlen können von großer Bedeutung werden, wenn es um die Verhältnismäßigkeit von Beschränkungen geht. In den Luftreinhalteplan für Stuttgart mussten Euro-5-Fahrverbote per Gerichtsbeschluss für den Fall aufgenommen werden, dass die Luft nicht schnell genug deutlich besser wird. Innenminister Thomas Strobl wiederholte am Montag noch einmal, dass es Fahrverbote mit seiner CDU nicht geben werden. Anders als Fraktionschef Wolfgang Reinhart spricht Strobl aber grundsätzlich nur von "flächendeckenden Fahrverboten". So gesehen könnte es zu einer Begrenzung der Verbote auf einzelne Straßen kommen, anstatt sie für die gesamte Umweltzone zu verhängen, zu der das Stuttgarter Stadtgebiet schon vor mehr als zehn Jahren erklärt wurde.

Foto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz