Wolken verstellen Sicht auf "Supermond"
Wolken verstellen Sicht auf 'Supermond'
Offenbach/Heidelberg (dpa) - Es ist Vollmond und der Erdtrabant in der größten Nähe zur Erde in diesem Jahr. Mit einem guten Blick zum monderleuchteten Himmel könnte es am Abend allerdings für die meisten Menschen in Deutschland schwierig werden.

"Im äußersten Süden und im Westen, wo die Wolkenfront bereits bis zum Abend durchgezogen ist, sind die Chancen am besten", sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag. Sonst setze sich die dichte Wolkendecke weitgehend durch.

Mit einer Entfernung von etwa 356.760 Kilometern kommt der Mond für mehrere Stunden - jedenfalls für seine Verhältnisse - in extreme Erdnähe. Von einem "Supermond" will Carolin Liefke von der Vereinigung der Sternfreunde nicht reden. "Als Laie kann man das überhaupt nicht unterscheiden", versicherte sie.

Der Mond sei am Dienstagabend nur "minimal größer" zu sehen und möglicherweise ein wenig heller. Doch weder bei den Gezeiten noch bei mondbedingter Schlaflosigkeit sei ein größerer Unterschied zu anderen Vollmondnächten zu erwarten. "Der ist völlig harmlos."

Foto: Vollmond über der Bergstation Karren in Dornbirn, Österreich (dpa)

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz