Längere Außenbewirtung in Sommerzeit möglich
Längere Außenbewirtung in Sommerzeit möglich
Rastatt (red) - Auch in der Sommerzeit 2019 wird es für Rastatter Gastronomen möglich sein, donnerstags bis samstags jeweils bis 23 Uhr, statt nur bis 22 Uhr, eine verlängerte Außenbewirtung anzubieten.

Die Ausweitung der Bewirtungszeit gilt vom 31. März bis zum 27. Oktober. 2017 hatte die Stadtverwaltung erstmals eine Verlängerung der Außenbewirtung angeboten. Damit war sie insbesondere einer Bitte der Kreisstelle des Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA Baden-Württemberg nachgekommen. Das Resümee der Verwaltung nach zwei Jahren Testlauf: Die Zahl der Anträge hielt sich mit sieben im Jahr 2017 und mit drei im Jahr 2018 zwar in Grenzen. Dennoch beurteilt die Verwaltung die längere Außenbewirtung positiv - im Sinne einer Attraktivitätssteigerung der Stadt, mit besserer Aufenthaltsqualität an lauen Sommerabenden.

Keine Beschwerden wegen Lärms

Vermehrte Beschwerden über Lärmbelästigungen habe es im Zuge der neuen Regelung nicht gegeben, betont die Stadt. Ohnehin weise man die Antragsteller dezidiert darauf hin, dass auch bei längerer Außenbewirtung die Nachtruhe ab 22 Uhr Priorität habe und einzuhalten sei.

In der Sommerzeit 2019 können Rastatter Gastronomen wieder auf Antrag eine längere Außenbewirtung anbieten. Ein formloser Antrag beim städtischen Kundenbereich Ordnungsangelegenheiten genügt. Einfach per E-Mail an ordnungsangelegenheiten @rastatt.de eine Verlängerung der Außenbewirtung beantragen.

Für die Bearbeitung des Antrags, der jedes Jahr neu gestellt werden muss, wird eine Verwaltungsgebühr von derzeit 53 Euro erhoben.

Foto: Joachim Gerstner

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz