18-Jährige stellt Ausreißer
18-Jährige stellt Ausreißer
Mannheim (red) - Eine 18-Jährige hat am Montag bei ihrer Zugfahrt von Bensheim nach Mannheim einen sechsjährigen, offenbar alleine reisenden Jungen angesprochen. Wie sich herausstellte, war er nach einem Streit ausgebüxt. Die junge Frau brachte ihn zur Bundespolizei.

Nachdem sie mit dem Jungen ins Gespräch gekommen war, nahm sie den Erstklässler in ihre Obhut. Am Mannheimer Hauptbahnhof sprach sie dann eine Streife der Bundespolizei an und schilderte den Beamten den Vorfall.

Vater gab Vermisstenmeldung auf

Die Eltern des aus Worms stammenden Jungen konnten schnell ausfindig gemacht werden, da der besorgte Vater seinen Sohn bereits als vermisst gemeldet hatte. Der Junge war zuvor nicht zur dritten Schulstunde erschienen, woraufhin der Vater bereits den Schulweg mehrfach abgesucht hatte.

Nach Streit in Zug gestiegen

Dieser Schulweg führt auch am Wormser Bahnhof vorbei. Dort soll der Junge aufgrund eines Streits mit einer gleichaltrigen Mitschülerin einfach in den nächsten Zug eingestiegen sein. Der sichtlich erleichterte Vater holte seinen Schützling kurze Zeit später von der Wache ab. Die Polizei bedankte sich bei der jungen Frau für ihr engagiertes und umsichtiges Handeln.

Symbolfoto: dpa

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz